4 Fragen an Stefanie Pondini

Projektleiterin Bereich «Politikdialog und Anwaltschaft»

Weshalb braucht Biovision ein Team für Politikdialog und Anwaltschaft (P&A)?

Für eine nachhaltige Ernährungssicherheit braucht es dort Veränderungen, wo die Weichen gestellt werden, in der Politik. Hier setzen wir den Hebel an.

Wie machen Sie das genau?

Wir bringen die Themen nachhaltige Landwirtschaft und Veränderung der Nahrungssysteme national und international zu den Entscheidungsträgerinnen und -trägern. Dabei konzentrieren wir uns auf die Förderung der integrierten Forschung oder die Entwicklung von Politikstrategien mit Fokus auf den Klimadiskurs. Ausserdem unterstützen wir ganz konkret Länder in der Umsetzung der SDGs.

Und kann sich Biovision gegen andere Lobbyisten durchsetzen?

Ja, denn wir können im Gegensatz zu vielen anderen Lobbyisten erfolgreiche Alternativen anbieten, die auch tatsächlich funktionieren. Dank der langjährigen Erfahrung aus den Feldprojekten kennen wir die lokalen Umstände der Menschen und können auf ein etabliertes Netzwerk aus Bauernorganisationen, Wissenschaftlern und NGOs zurückgreifen.

Was ist das Erfolgsrezept?

Biovision engagiert sich für die Vision «Zero Hunger» und nicht für Shareholder Value. Als «Honest Broker» und Wissensträger zu ökologischer Landwirtschaft und nachhaltigen Nahrungssystemen haben wir unser Profil bei unseren Ansprechpartnern kontinuierlich geschärft und eine hohe Glaubwürdigkeit erreicht.