Willkommen im Biovision Stiftungsrat!

Von

Peter Lüthi, Biovision

Die ehemalige Biovision-Programmverantwortliche Shruti Patel wurde Ende Juni in den Stiftungsrat gewählt. In ihrer neuen Rolle will sie die Arbeit von Biovision weiterhin unterstützen und erstklassige wissenschaftliche Forschung in die Praxis umzusetzen.

«Ich möchte weiterhin Teil von Biovision sein. Es ist wunderbar, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die ich schätze und bewundere, die mich zuweilen auch herausfordern, und mit denen ich meine eigenen Perspektiven teilen kann», freute sich die neugewählte Stiftungsrätin. Und sie ergänzt, dass sie in ihrer neuen Rolle dieselben Ziele erreichen wolle, die sie schon als Programmverantwortliche verfolgt hatte, nämlich die Brücke zwischen Forschung und Praxis stärken und ausbauen. «Ich möchte den Einfluss von Biovision innerhalb der Gemeinschaften und Organisationen stärken, die sich für nachhaltige Ernährungssysteme einsetzen», fügt die ehemalige Mitarbeiterin bei.

Prägende Kindheitsjahre in Kenia

Shruti Patel wurde in Kenia geboren, wo sie auch aufwuchs. Bereits im Kindheitsalter erwachte ihr Interesse an der Landwirtschaft. «Ich wollte verstehen, warum Menschen Hunger leiden müssen in einem Land, das neben sehr trockenen und kargen Gebieten auch reich an Ackerland ist», erinnert sie sich. Nach ihrem Agrarwirtschaftsstudium an der Universität Nottingham in Grossbritannien, kehrte sie mit vielen neuen Fragen zurück nach Kenia. Nach einem kurzen Aufenthalt entschied sie sich jedoch für die Fortsetzung ihres Studiums in Development Studies an der Universität in Cambridge. Nach ihrem Masterabschluss arbeitet sie in verschiedenen Positionen im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit. In Lesotho etwa sammelte Shruti Patel Erfahrungen in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfond und der Weltbank. Daraufhin koordinierte sie ein Nachhaltigkeitsprojekt für überschwemmungsgefährdete Gebieten in Bangladesch, und sie unterstützte die Regierungen von Rumänien und Tansania bei der Gestaltung von Bildungsprogrammen für einkommensschwache Menschen. Nach den ersten Jahren in der Berufspraxis übernahm sie eine Stelle als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Zentrum für Entwicklungspolitik und Forschung der SOAS Universität in London. Sie arbeitete mit politischen Entscheidungsträgern in Sambia und Aserbaidschan zusammen, mit dem Ziel, die Armut in rohstoffreichen Ländern zu mindern. Doch ihre Neugier und die Veränderungen in der Entwicklungszusammenarbeit zogen sie zurück in die Forschung. Seit März 2021 ist Shruti Patel leitende Dozentin am NADEL, dem Zentrum für Entwicklung und Zusammenarbeit der ETH Zürich. Dort konzentriert sie sich auf die Themen Lebensmittel- und Ernährungssicherheit sowie auf den Aufbau von Partnerschaften für Entwicklung und Verhaltensänderung.

Der Stiftungsrat und die Mitarbeiter:innenschaft von Biovision freuen sich sehr, weiterhin auf Shruti Patel mit ihrer Fachkompetenz und ihrem Engagement zählen zu dürfen.

Weitere Beiträge

Politik, Über uns

«Agrarökologie ist zur Bewegung geworden»

Agrarökologie ist kein Nischenphänomen mehr – dies macht das breit abgestützte und vielfältige Programm der schweizweiten Veranstaltungsreihe «Tage der Agrarökologie» klar. Daniel Langmeier, Politikberater bei Biovision und Mitgründer des dahinterstehenden Netzwerks «Agroecology Works!», erklärt, was es damit auf sich hat.
Über uns

Globale Ernährungskrise – so gibt Biovision Gegensteuer 

Erhöhte Lebensmittelpreise, gestoppte Getreidelieferungen, extreme Dürren: Die Ernährungssituation hat sich in diesem Jahr weltweit für Millionen von Menschen dramatisch verschlechtert. Besonders prekär ist die Situation in Subsahara-Afrika, wo unsere Organisation rund 50 Projekte unterhält. Wie engagiert sich Biovision in der Krise?
Landwirtschaft

Jung, motiviert, erfolgreich – mit ökologischem Gemüse

Ein gutes Dutzend junge Männer und Frauen haben sich vor drei Jahren in Murang’a, Zentralkenia, zu einer ökologischen Bauerngruppe zusammengeschlossen. Die Ernährungsunsicherheit in ihren Familien haben sie erfolgreich überwunden – nun träumen sie von mehr.
Konsum

Ein Gross-Event nachhaltig organisieren! Geht das?

Das Bundeslager (BuLa) war mit rund 30‘000 Pfadfinder:innen das bisher grösste Lager der Schweiz. Dagmar Püntener, Pfadi-Name Chaja, leitete mit 5 Mitarbeitenden drei Jahre lang den Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Ein Gespräch über Sonnencreme, Margen auf Bio-Lebensmitteln und die Grenzen, ein Gross-Event wirklich nachhaltig zur organisieren.