Glace: Genuss ohne Gewissensbisse

Von

Laura Schmid, Biovision (Text) und Lindsay Moe (Bild)

Es ist wieder Glacezeit! Das Angebot an Sorten ist immens. Und vermeintlich sollen viele von ihnen nachhaltig sein. Also alles im Grünen?

Klassisches Milch- und Rahmglace besteht aus Kuhmilch. Das Angebot an pflanzlichen Glaces wird jedoch immer grösser. Ein Trend in eine nachhaltige Richtung? Prinzipiell ja. Aber Vorsicht ist geboten.

Oftmals bestehen die pflanzlichen Rahmglaces nämlich aus Kokosfett. Für den Anbau von Kokospalmen werden, wie für Palmöl, Wälder gerodet. Der Flächenverbrauch ist grösser und häufig sind die Arbeitsbedingungen prekär. Eine Zertifizierung ist selten.

Trotzdem schneiden pflanzliche Glaces nachhaltiger ab. Noch besser sind Sorbets, die hauptsächlich aus Wasser bestehen.

Die Klimabilanz jedes Glaces fällt allein durch die notwendige Kühlung unvorteilhaft aus. Dennoch kann man mit seiner Wahl an der Tiefkühltheke einen Unterschied machen und auf die Zutatenliste achten: Das Bio-Logo sorgt für Rohstoffe aus ökologischem Anbau und das Max Havelaar-Label verspricht faire Arbeitsbedingungen. Zu bevorzugen sind pflanzliche Glaces, etwa auf Hafermilchbasis, mit regionalen und saisonalen Zutaten.

Ganz prinzipiell lässt sich sagen: Je kürzer die Zutatenliste, desto besser. Warum also nicht mal selbst Glace zuhause mit dem Mixer ausprobieren?

Schoggi-Glace: Mövenpick vs. Naturaplan

Beide Glaces werden in der Schweiz hergestellt. Mit dem Schweizerkreuz garantiert Mövenpick Rahm und Milch aus der Schweiz und mit dem Rainforest Alliance Label Kakao aus nachhaltiger Produktion.

Das Bio Naturaplan Glace enthält Milch und Rahm aus der Schweiz mit Bio-Knospe-Zertifizierung. Zucker und Kakao tragen das Max Havelaar-Label. Dieses steht für fair angebaute und gehandelte Produkte und erfüllt noch strengere Richtlinien als Rainforest Alliance.

Clever-Tipp von Laura

«Ich lasse mich von der Gelateria um die Ecke gerne für neue Glacekreationen inspirieren. Vor Kurzem habe ich Basilikum kurzerhand in leckeres Sorbet verwandelt und mit saisonalen Beeren genossen.»
Laura Schmid, Programmverantwortliche Nachhaltiger Konsum bei Biovision

Zahlen und Fakten über Glace

Rund
0
Liter Glace konsumieren Schweizer:innen pro Kopf und Jahr.
Durch Zufall wurde
0
das Eis am Stiel entdeckt: eine Limonade mit Holzstäbchen ging draussen vergessen und ist in der Nacht gefroren.
Der Schweizer Klassiker «Rakete» wurde
0
anlässlich der ersten Mondlandung kreiert.

Jetzt spenden

Ihre Spende ermöglicht Kleinbäuerinnen und Kleinbauern die Umstellung auf den biologischen Landbau und damit ein selbstbestimmtes Leben. Neben der Verbreitung ökologischer Anbaumethoden unterstützt Ihre Spende auch die weltweite Projektarbeit von Biovision.

CHF
CHF
CHF
CHF Freibetrag

Weitere Beiträge

Konsum

Friede, Freude, Osterkuchen?

Weizen ist ein wichtiges Grundnahrungsmittel und wird zu Ostern gerne als Symbol für Fruchtbarkeit und Erneuerung verwendet. Doch wie gesund Ihr Osterkuchen in diesem Jahr wird, hängt entscheidend davon, woher das Mehl fürs Backen kommt. Dem Weizenmehl gehen wir in diesem Artikel auf den Grund.
Konsum

CLEVER wirkt – Wie Biovision nachhaltigen Konsum in der Jugend verankert

Seit mehr als 12 Jahren führt «CLEVER – nachhaltig konsumieren» Kinder und Jugendliche spielerisch an die Themen Nachhaltigkeit und Umweltschutz heran. Eine kürzlich durchgeführte Studie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) wirft nun Licht auf die Wirkung. Projektleiterin Laura Schmid über Ergebnisse und zukünftige Visionen.
Wissen

Die Schweizer Leuchttürme der Agrarökologie

Mit erfolgreichen Praxisbeispielen der Agrarökologie, den sogenannten «Leuchttürmen», zeigt Biovision die Zukunft unseres Ernährungssystems.
Konsum, Wissen

5 Tipps für einen nachhaltigen Konsum

Kuhmilch oder Haferdrink, Bio-Tomate aus Spanien oder konventionelle Tomate aus der Region? Mit Ihren Konsumentscheidungen beeinflussen Sie das Klima, die Wirtschaft, die Gesellschaft und ihre eigene Gesundheit. Unsere fünf Tipps verhelfen Ihnen zu nachhaltigen Kaufentscheiden.