Pfadi-Jugend als Vorbild für die Ernährung der Zukunft

Von

Martin Grossenbacher, Biovision

Pfadfinderinnen und Pfadfinder lernen, wie sie die Umwelt schützen und zur Natur Sorge tragen können. CLEVER zeigt ihnen nun am Pfadi-Bundeslager „mova“, wie sie sich im Alltag mit nachhaltigem Konsum ebenfalls umweltbewusst verhalten können.

Ökologisch und fair essen gewinnt an Bedeutung – nicht nur bei der Klimajugend. Der aktuelle Bericht vom Bundesrat zur Ernährungspolitik nimmt auch die Konsumentinnen und Konsumenten in die Pflicht. Sie sollen informiert sein über Produktionsmethoden und Bescheid wissen, wie sich diese auf das Klima oder das Wohl der Tiere auswirken. Auch sollen sie auf gesunde Ernährung achten und keine noch geniessbaren Lebensmittel wegwerfen. Unser Engagement «CLEVER – Nachhaltig konsumieren» setzt genau hier an, indem es für einen nachhaltigen Lebensmittelkonsum sensibilisiert. Kinder und Jugendliche sollen erfahren, dass ihre Kaufentscheidung Auswirkungen auf Mensch und Umwelt hat. Denn die billigsten Produkte sind oft schädlich für die Gesundheit der Menschen, der Tiere und der Umwelt und verursachen hohe Kosten, die von der Allgemeinheit bezahlt werden müssen.

Wie nachhaltig kaufen Sie ein?

Machen Sie den Online-Test!
Wie nachhaltig ist das Naturaplan-Natur-Joghurt aus dem Coop? Wie umweltfreundlich sind die Farmer-Stängel aus der Migros? Finden Sie es heraus! Im CLEVER-Online-Shop finden Sie diese und viele weitere Produkte im Nachhaltigkeitstest mit Spinnen-Diagramm.

Zum CLEVER-Einkaufstest

Beim grössten Anlass in der Geschichte der Pfadi-Bewegung Schweiz schlagen 30‘000 Jugendliche ihre Zelte im Walliser Goms auf. Im CLEVER-Ausstellungszelt setzen sich die Jugendlichen mit dem Thema nachhaltiger Lebensmittelkonsum auseinander, indem sie in einem modellhaften Supermarkt ihren Lebensmitteleinkauf simulieren, analysieren und Handlungstipps erhalten. Die CLEVER-Ausstellung im Zelt befindet sich im «Cumün mundiel 2» bei Ulrichen. Die CLEVER-Expert:innen führen die Gruppen von jeweils 20-30 Jungen und Mädchen zwischen 10 und 17 Jahren jeweils morgens und nachmittags durch die Ausstellung. Montags bis mittwochs finden die Führungen auf Französisch, donnerstags bis samstags auf Deutsch statt.

Weitere Beiträge

Konsum

Aussen süss, innen bitter

Wer nicht nur bei den Beschenkten Freude auslösen will, sollte bei Schoggi-Osterhasen auf Bio- und Fairtrade-Labels setzen.
Konsum

Zum Fest ein PIWI statt ein gespritzter Weisser?

Bei der Wahl des Weins lohnt es sich, die Nachhaltigkeit einzubeziehen. Denn beim konventionellen Rebbau werden grosse Mengen an Pestiziden eingesetzt.
Konsum

So sind Obst und Gemüse nachhaltig

Früchte und Gemüse sind für eine gesunde Ernährung unentbehrlich und auch nachhaltiger als die meisten tierischen Produkte. Trotzdem gilt es einiges zu beachten – gerade im Winter.
Konsum

Upcyceln, tauschen oder fair kaufen: Tipps für nachhaltige Mode

In der Schweiz kauft jede Person jährlich circa 60 neue Kleidungsstücke. Durchschnittlich haben wir 120 davon im Schrank, von denen wir 40% höchstens vier Mal tragen – nur noch halb so lange wie vor 15 Jahren. Ausrangierte Kleidungsstücke landen oft im Müll oder in der Altkleidersammlung. Was tun, wenn man nachhaltig konsumieren will, aber doch mal Lust auf ein neues Kleidungsstück hat.