Gesunde Frucht mit dunkler Seite

Von

Elisa Wilk, Biovision

Der Avocado-Boom in den reichen Ländern wirkt sich nicht nur negativ auf Umwelt und Klima aus, sondern hat auch direkte Folgen für die Kleinbäuerinnen in den Produktionsländern.

Sie ist voller Vitamine und Mikronährstoffe sowie Quelle guter Fette – kein Wunder ist die Avocado so beliebt. Die stark steigende Nachfrage nach dieser Frucht setzt die Menschen in den Produktionsländern jedoch unter Druck. Avocadoplantagen haben einen hohen Wasserbedarf, was die Wasserreserven bedroht. Dies ist umso problematischer, als viele Anbauregionen unter Trockenheit leiden. So wird Kleinbäuerinnen und Kleinbauern buchstäblich das Wasser abgegraben. Die Auswirkungen der Avocadoproduktion beschränken sich nicht aufs Wasser. Oft werden grosse Waldflächen gerodet, um Platz für Avocadofelder zu schaffen. Schliesslich müssen die Früchte während des Transports gekühlt werden, was weiter zur schlechten Umweltbilanz beiträgt. Fast schon zynisch erscheint angesichts dieser Problematiken die Tatsache, dass ein Grossteil der angebauten Früchte auf dem Müll landet, weil sie nicht den Grössen und Formkriterien des westlichen Marktes entsprechen.

Zahlen und Fakten über die Avocado

Jedes Jahr werden in Mexiko
0
Hektar Wald für Avocado-Plantagen gerodet.
Für 1 kg Avocados braucht es
0
Liter Wasser.
Spanien ist mit jährlich
0
Tonnen Europas wichtigstes Produktionsland.

Locamole statt Guacamole

Für gesellige Aperitifs empfehlen wir Hummus statt Guacamole. Die Kichererbsen-Paste steht dem Avocadomus in Sachen Geschmack in nichts nach, ist aber um Längen nachhaltiger! Kichererbsen sind eine wichtige Quelle für pflanzliches Eiweiss und sie werden auf trockenen Böden angebaut, benötigen wenig Wasser, Dünger und Pestizide. Der in diesem Artikel bewertete Hummus wird zu 100 % in der Schweiz hergestellt und die überwiegende Mehrheit seiner Zutaten stammt aus biologischem Anbau.

Rezept-Tipp von Elisa

Elisa Wilk
 «Mit etwas Kreativität kommt man ohne Probleme zu Guacamole-Alternativen. Ich empfehle, einmal Brocamole auszuprobieren, eine Paste aus Brokkoli.»
Elisa Wilk, Praktikantin Programm Schweiz, Romandie

Weitere Beiträge

Konsum

So sind Obst und Gemüse nachhaltig

Früchte und Gemüse sind für eine gesunde Ernährung unentbehrlich und auch nachhaltiger als die meisten tierischen Produkte. Trotzdem gilt es einiges zu beachten – gerade im Winter.
Konsum

Upcyceln, tauschen oder fair kaufen: Tipps für nachhaltige Mode

In der Schweiz kauft jede Person jährlich circa 60 neue Kleidungsstücke. Durchschnittlich haben wir 120 davon im Schrank, von denen wir 40% höchstens vier Mal tragen – nur noch halb so lange wie vor 15 Jahren. Ausrangierte Kleidungsstücke landen oft im Müll oder in der Altkleidersammlung. Was tun, wenn man nachhaltig konsumieren will, aber doch mal Lust auf ein neues Kleidungsstück hat.
Konsum

Ein Gross-Event nachhaltig organisieren! Geht das?

Das Bundeslager (BuLa) war mit rund 30‘000 Pfadfinder:innen das bisher grösste Lager der Schweiz. Dagmar Püntener, Pfadi-Name Chaja, leitete mit 5 Mitarbeitenden drei Jahre lang den Bereich Umwelt und Nachhaltigkeit. Ein Gespräch über Sonnencreme, Margen auf Bio-Lebensmitteln und die Grenzen, ein Gross-Event wirklich nachhaltig zur organisieren.
Konsum

Pfadi-Jugend als Vorbild für die Ernährung der Zukunft

Pfadfinderinnen und Pfadfinder lernen, wie sie die Umwelt schützen und zur Natur Sorge tragen können. CLEVER zeigt ihnen nun am Pfadi-Bundeslager „mova“, wie sie sich im Alltag mit nachhaltigem Konsum ebenfalls umweltbewusst verhalten können.