Mehr Forschung für Agrarökologie

Forscher im Feld in Kenia
Derzeit fliessen noch zu wenige finanzielle Mittel in Forschungsprojekte wie dem Langzeit Systemvergleich, welches den Mehrwert der Agrarökologie gegenüber der konventionellen Landwirtschaft aufzeigt.

Das Projekt hat zum Ziel, systemische Forschung im Bereich Agrarökologie zu stärken. In einer Studie mit renommierten internationalen Partnern wurden die relevanten Geldflüsse sowie die wichtigsten Hebel analysiert. Nun gilt es, die Resultate und Empfehlungen sowie den Mehrwert des agrarökologischen Ansatzes den entsprechenden Forschern und Geldgebern näherzubringen, um vermehrte Investitionen in die agrarökologische Forschung zu erreichen. Dafür organisieren wir Roundtables, wo in einem Multistakeholder-Ansatz diskutiert wird, wie diese Art von Forschung gestärkt werden kann. Wir ermöglichen Feldbesuche für EntscheidungsträgerInnen, um erfolgreiche agrarökologische Anwendungsbeispiele hautnah zu erleben. Ein von uns entwickeltes Tool für Geldgeber, zum Abgleich von Projektportfolios anhand agrarökologischer Prinzipien, wird gezielt verbreitet. Zudem unterstützen wir die Durchführung von Agrarökologie-Kursen an Universitäten in Subsahara-Afrika.

 


Geschichten aus dem Projekt

Mehr Unterstützung für die Forschung zur Agrarökologie

Biovision stellt ihre neue Studie zu Geldflüssen in der Agrarforschung vor. Geldgebende und Forschende suchen gemeinsam am runden Tisch neue Wege zur Förderung der agrarökologischen Forschung. Lesen...