Kühe als Lockvögel, Dorfbewohner als Forschungsassistenten

Von

Florian Blumer, Biovision

Im einem Biovision-Forschungsprojekt – umgesetzt vom Forschungsinstitut icipe in Kenia – wird in den kenianischen Regionen Kwale im Süden (Bilder) und Busia beim Viktoriasee ein innovativer Ansatz zur Krankheitsprävention getestet – mit partizipativen Methoden.

Erfahren Sie mehr über das Projekt

Menschen, die nahe mit ihren Nutztieren zusammenleben, sind einem erhöhten Risiko ausgesetzt, mit potenziell tödlichen Krankheiten wie Malaria angesteckt zu werden. Das innovative Forschungsprojekt «Innovative Krankheitsprävention für Tier und Mensch» macht die Not zur Tugend.

Biovision_Kenia-Kwale_Malaria_Kuh-mit-Bauer_Fairpicture

Weitere Beiträge

Landwirtschaft, Wissen

Gemeinsam unterwegs gegen Malaria

Im südlichen Kenia wird ein neuer Ansatz zur Reduktion von Malaria und anderen Tropenkrankheiten getestet, unter starkem Einbezug der Dorfbevölkerung. Die ersten Erkenntnisse sind vielversprechend.
Wissen

Der neue Malaria-Impfstoff bringt Hoffnung

Nach jahrzehntelanger Forschung ist es einer internationalen Forschungsgruppe gelungen, einen Impfstoff gegen Malaria zu entwickeln. Es ist ein Meilenstein in der Malaria-Bekämpfung – doch er alleine wird nicht zum Verschwinden der tödlichen Krankheit führen.
Wissen

Simpel, aber effektiv gegen Malaria

Im Rahmen des Projekts «Stopp Malaria» hat Biovision mit ihrer Partnerorganisation icipe eine neue Methode zur Malaria-Prävention getestet. Eine wissenschaftliche Auswertung zeigt: Die einfache Methode ist äusserst erfolgreich.
Wissen

Was unser Essen mit dem Ausbruch von Pandemien zu tun hat

Die Wahl, was bei uns auf den Teller kommt, hat gleich in mehrfacher Hinsicht Auswirkungen auf den Ausbruch von Infektionskrankheiten.