FCP - Farmer Communication Programme

Wissensverbreitung zu ökologischen Landwirtschaftsmethoden in Afrika über verschiedene Kanäle. Das Farmer Communication Programme (FCP) von Biovision ist ein multimediales Paket an Informationsvermittlung durch Zeitung, Radio, Internet sowie persönliche Beratung im Feld. Mit diesem Programm wird der kontinuierliche und zielgruppengerechte Wissens- und Erfahrungsaustausch zwischen Landwirten und Wissenschaft gewährleistet. Das FCP ist die Grundlage für die Basisprojekte von Biovision in Subsahara-Afrika.

 


The Organic Farmer (TOF) ist die englischsprachige Zeitung für kenianische Kleinbäuerinnen und -bauern, die bisher nur sehr begrenzt Zugang zu Informationen über ökologische Landwirtschaft hatten. Es ist die einzige Zeitung für ökologische Landwirtschaft in Ostafrika. Ebenso einzigartig ist Mkulima Mbunifu (Der schlaue Bauer), die tansanische Version des TOF. Die eigenständige Bauernzeitung erscheint auf Swahili und wird monatlich verschickt.

TOF Radio ist die Radiosendung für Kleinbäuerinnen und Kleinbauern in Ostafrika. Jede Woche werden zwei Radio-sendungen zu ökologischen Landwirtschaftsthemen ausgestrahlt.

Mit lokalen Beratungszentren des Projektes Beratung im Feld ermöglicht Biovision den Bäuerinnen und Bauern in den ländlichen Gebieten Kenias den Zugang zu Schulungen und Trainingskursen in ökologischer Landwirtschaft. Zudem besuchen Landwirtschaftsberater die Bäuerinnen und Bauern in ihren Dörfern, um Fragen zu beantworten und die Vernetzung von Bauerngruppen zu fördern.

Infonet-Biovision ist die Wissens-Webseite für afrikanische Kleinbäuerinnen und Kleinbauern. Sie stellt relevante und lokal angepasste Informationen zu Themen wie ökologische Landwirtschaft, Tierhaltung und Tiergesundheit sowie Umwelt kostenlos und öffentlich zur Verfügung. Alle TOF-Magazine sind als PDF auf der Webseite verfügbar und nach Suchbegriffen geordnet. Die Infonet Website ist zudem als Download offline zugänglich.

Relevanz

Die Landwirtschaft stellt nach wie vor für 80% der Landbevölkerung in Afrika die Haupteinkommensquelle dar. Die agrarwirtschaftliche Produktion – und somit die Ernährungssicherheit – wird jedoch durch verschiedene Faktoren, wie beispielsweise dem Klimawandel, beeinträchtigt. Hinzu kommen Ernteausfälle und Nachernteverluste, verursacht durch Pflanzenschädlinge, Tierkrankheiten, aber auch durch Krankheiten der Bäuerinnen und Bauern. Eine weitere Herausforderung ist das Bevölkerungswachstum und somit der steigende Bedarf an Nahrungsmitteln. Mit ökologischen Landwirtschaftsmethoden können die Kleinbäuerinnen und -bauern mit einfachen, kostengünstigen Mitteln ihre Erträge steigern. Das dafür benötigte Wissen ist in vielen Regionen Afrikas jedoch oft nur schwer zugänglich oder gar nicht vorhanden. Das FCP unterstützt mit praxisbezogenem Know-how zur ökologischen Landwirtschaft fernab von teurem Kunstdünger oder chemischer Schädlingsbekämpfung. Wertvolles Wissen zu Krankheitsprävention für Mensch und Tier, Umweltschutz und Einkommensförderung bilden weitere feste Bestandteile im FCP. Durch das gesamte Programm der Wissensvermittlung von Biovision soll in Ostafrika die Ernährungssicherheit und die Lebensumstände von Kleinbäuerinnen und -bauern nachhaltig verbessert werden.


Geschichten aus dem Projekt

BvAT erreicht Millionen neuer Medien-User

Dank eines neuen Abkommens werden in Zukunft Millionen Leute von Biovision Africa Trust Informationen zu ökologischen Anbaumethoden erhalten. Lesen...

«Bauern brauchen möglichst viele Freunde»

Musdalafa Lyaga arbeitet seit 2014 bei BvAT und hat schon über 100 Radioprogramme und diverse Lernvideos produziert. Hier lernen Sie ihn als leidenschaftlichen Radiomacher kennen. Lesen...

Mitarbeiter von BvAT gewinnt Filmpreis in Mailand

Das 8. Internationale Forum für Lebensmittel und Nahrung hat Musdalafa Lyaga vom Biovision Africa Trust (BvAT) für seinen Film über die Verbesserung von Mango-Erträgen in Kenia mit einem Preis ausgezeichnet. Lesen...