Wir machen mehr als Mais!

Mit der Verbreitung von Wissen bekämpfen wir Hunger und Armut.

Monokulturen laugen die Böden aus, der Klimawandel führt immer öfter zu Trockenheit. Schädlinge vernichten ganze Ernten von Grundnahrungsmitteln wie Mais oder Hirse. Mehr als 250 Millionen Menschen in Afrika sind von Hunger und Armut betroffen.

Aber dank Biovision und der von uns verbreiteten Push-Pull-Methode haben über 200 000 Bauernfamilien in Afrika eine bessere Existenz.

 

Wissen schafft Nahrung!

Tesfaye Ejeta hat es geschafft: Er bot dem Schicksal die Stirn und entkam der Armuts­falle.

Er war verzweifelt: Das Unkraut Striga und die Stängelbohrermotte zerstörten grosse Teile von Tesfaye Ejetas Mais-Ernte. Die Verluste bedrohten die Existenz seiner Familie. Der Kleinbauer aus der äthiopischen Region Tolay nahm sein Schicksal selbst in die Hand: Als einer von 200 Bäuerinnen und Bauern liess er sich von der lokalen Biovision-Partnerorganisation icipe in der ökologischen Anbaumethode Push-Pull ausbilden. Er stellte seinen Acker um – und schon bei der nächsten Ernte gingen die Verluste massiv zurück. «Heute besitze ich vier Ochsen, zwei Kühe, zwei Kälber, ein trächtiges Rind, sechs Ziegen und ein Schaf. Es geht uns sehr gut», lächelt der Bauer mit der Katze. Nun will Tesfaye Ejeta sein Wissen weitergeben und 5 benachbarten Bauernfamilien zeigen, wie sie ihre Äcker in Push-Pull-Felder umwandeln können.

 

Wie Push-Pull funktioniert

Push-Pull wirkt gleich auf mehreren Ebenen: Die Begleitpflanzen Desmodium und Elefantengras vertreiben Schädlinge und locken Nützlinge an, was den Ernteertrag um ein Vielfaches steigern kann. Weil die Bauernfamilien auf weniger Fläche mehr Ertrag erwirtschaften, wird Anbaufläche frei – sie können weitere Nutzpflanzen anbauen. Dies bringt mehr finanzielle Sicherheit, mehr Vielfalt beim Essen und ist gesund für den Boden. Ausserdem liefern die Begleitpflanzen nährstoffreiches Futter, das dem eigenen Vieh verfüttert oder verkauft werden kann.

Erfahren Sie hier alles über Push-Pull

 

Jede Spende zählt!

Mit dieser Kampagne möchte Biovision insgesamt 800 000 Franken für die Projekte zur Verbesserung der Lebensqualität von Bauernfamilien in Ostafrika sammeln. Gemeinsam können wir viel erreichen. Jede einzelne Spende zählt!

 

Spendenbarometer

Die Spendenentwicklung können Sie hier nachvervolgen. Jeden Montag werden die Zahlen aktualisiert.