Vom Dunkel ans Licht

Um zehn vor elf Uhr erreichen Tausi Maginila und ihre Begleiterin Madogo Issa den Markt in Mkujuni – viel zu spät für das Gemüsegeschäft. Aber das kümmert die beiden tansanischen Bäuerinnen nicht, denn sie kommen zu einem Fototermin.

Peter Lüthi, Kommunikation

Patrick Rohr, der bekannte Schweizer Fotograf, ist längst da und erwartet die Beiden sehnlichst. Er hätte mit ihnen in stimmungsvollem Morgenlicht ein Marktbild für den Biovision-Jubiläumskalender aufnehmen wollen. Je höher die Sonne steigt, desto nervöser wird Rohr. Als die 35-jährige Tausi Maginila und ihre sechzigjährige Kollegin Madogo Issa endlich vor ihm stehen, ist das Licht definitiv zu grell und die Schatten zu dunkel. Leider waren die Informationen zum Fototermin unvollständig bei den Bäuerinnen eingetroffen. Sind sie nun vergebens auf den Markt gekommen? Ihr Gemüse haben sie jedenfalls längst verkauft - direkt ab Hof.

Der Fotograf schaltet schnell. Er verlegt den Aufnahmestandort in die grosse Markthalle. Dort herrschen ausgeglichene Lichtverhältnisse. Für ein Kalenderbild gibt die Szenerie in der leeren Halle allerdings zu wenig her.

Bio-Gemüse als Verkaufsrenner

Nach dem Shooting erzählt Tausi Maginila aufgeräumt, dass sie seit 2015 nach ökologischen Methoden arbeite. Mit ihrem Biogemüse habe sie auf Anhieb eine Marktlücke getroffen. Zu Hause bekomme sie für ihre Produkte mindestens 20% mehr Geld als auf dem Markt. „Das Bio-Gemüse ist eine unentbehrliche Einkommensquelle und sehr wichtig für die Ernährung und die Gesundheit für mich und meine Familie“, betont sie.

Tausi Maginila und Madogo Issa legten den Grundstein zum Erfolg als Gemüseproduzentinnen mit einer Ausbildung bei „Sustainable Agriculture Tansania“ (SAT). Beim langjährigen Projektpartner von Biovision erlernten sie alles über den Anbau alter und moderner Gemüsesorten in Bio-Qualität. Zur Schulung gehörten die Herstellung von Kompost und Flüssigdünger aus Pflanzen, die sachgerechte Bodenbearbeitung, das Anlegen von Terrassen, Hecken und Zwischeneinsaaten aber auch die natürliche Schädlingsbekämpfung mit selbst gemachten Spritzmitteln auf Pflanzenbasis. Abgerundet wurde die Ausbildung mit Produkte-Marketing und der Einführung eines zinslosen Spar- und Verleihsystems in der Bauerngruppe.

  • Bäuerin Madogo Issa. (Foto: Patrick Rohr)
  • Madogo Issa zusammen mit Tausi Maginila am Gemüsemarkt. (Foto: Patrick Rohr)
  • Die Bäuerin Tausi Maginila. (Foto: Patrick Rohr)
  • Das Kalenderbild für den Monat März: Aziza Mrisho und ihr Bio-Gemüse am Mkujuni-Markt. (Foto: Patrick Rohr)

„SAT hat mir die Augen geöffnet“

„Die Ausbildung war sehr gut und hilft mir, unser Einkommen zu erhöhen“ meint Tausi dankbar. Und Madogo Issa doppelt nach: „Ich habe sehr viel gelernt im Bereich des biologischen Anbaus und ich wurde zur Unternehmerin. Vor der Ausbildung verharrte ich im Dunkeln. SAT hat mir die Augen geöffnet und mich befähigt, mein Leben zu verbessern“.

PS:

Die Fotos von Tausi Maginila und Madogo Issa schafften es erwartungsgemäss nicht in den Biovision Kalender. Zum Glück hatte aber Patrick Rohr seine Wartezeit erfolgreich genutzt. Sein Bild für den März zeigt den Mkujuni Markt mit der Bäuerin Aziza Mrisho und ihrem Bio-Gemüse.