Stefanie Pondini

Schwerpunkt: Advocacy & Policy

«Biovision arbeitet im Feld, berücksichtigt dabei wissenschaftliche Erkenntnisse und ist auch auf dem politischen Parkett tätig - diese breite Palette gefällt mir. Das Zusammenspiel aus Feldarbeit, Wissenschaft und Politik erachte ich als zentral, um global nachhaltige Veränderungen zu erzielen.»

Steffi Pondini arbeitet seit Oktober 2010 für Biovision. Sie hat mit einem Praktikum begonnen und arbeitet nun als Project Officer in den Advocacy-Projekten "Stopp DDT" und "Kurswechsel Landwirtschaft". Nach dem Praktikum ist sie gerne bei Biovision geblieben, weil ihr die Dynamik im Team gefällt und sie es schätzt, wie über verschiedene Abteilungen hinweg zusammengearbeitet wird. Zudem findet sie es spannend Teil des Zusammenspiels aus Feldarbeit, Wissenschaft und Politik zu sein.

Vor ihrer Tätigkeit bei Biovision hat Steffi an der Universität Zürich Humangeographie, Politikwissenschaften und Umweltwissenschaften studiert. Für ihre Masterarbeit hat sie in Zusammenarbeit mit dem Wasserforschungsinstitut EAWAG der ETH in einem Slum von Mumbai die sanitären Einrichtungen und den Umgang mit Abwasser analysiert. Die Ergebnisse konnte sie anschliessend nutzen, um für eine deutsche Entwicklungsorganisation in Pune (Indien) während sechs Monaten ein Projekt mit derselben Ausgangslage zu entwickeln. Es ging insbesondere darum, die Partizipation und das Bewusstsein der lokalen Bevölkerung für sanitäre Einrichtungen zu stärken. Während ihrer Zeit in Indien hat Steffi gemerkt, dass sie auch in Zukunft in NGO-Projekten arbeiten möchte, welche mittels ganzheitlichen, ökologischen Ansätzen und starker Partizipation der lokalen Bevölkerung zu einer nachhaltigen Verbesserung der Lebensbedingungen beitragen.

In ihrer Freizeit und in den Ferien reist Steffi, wann immer sie Zeit hat, am liebsten mit dem Rucksack. Besonders reizen Steffi Orte, die nicht von Tourismus überrollt wurden so beispielsweise der Oman oder Iran. Soeben ist sie begeistert von ihrer ersten Afrika-Reise zurückgekehrt, bei der sie Kenia und Uganda besucht hat. Auch Wandern, Skifahren und Theaterbesuche stehen ab und zu auf dem Freizeit- oder Ferienprogramm.

 

Zurück zur Übersicht