Andreas Sicks

Schwerpunkt: Programmkoordination

«Was mich am meisten bei Biovision angesprochen hat, war die Ausrichtung auf eine umweltverträgliche kleinbäuerliche Landwirtschaft und die daran angepasste Wissensvermittlung, wie zum Beispiel über das Magazin The Organic Farmer und das Infonet.»

Die nur wenig auf die Bedürfnisse der ressourcenarmen Kleinbauern ausgerichtete Arbeit der internationalen Agrarforschungsinstitutionen und die daraus hervorgehenden – oft wenig umsetzbaren – Beratungsinhalte der nationalen Agrarberatung (soweit vorhanden) sind Andreas bei seinen Projekteinsätzen in Afrika immer wieder deutlich vor Augen geführt worden.

Nach einem Geographiestudium in Giessen hat er sich im Verlaufe des Studiums auf den Schutz und die Nutzung natürlicher Ressourcen in Entwicklungsländern spezialisiert. Bereits während des Studiums war er länger in verschiedenen Projekten in Indonesien und Kenia tätig. Nach einem Praktikum bei der Deutsche Gesellschaft für internationale Zusammenarbeit (GIZ) hat Andreas dann das Nachdiplomstudium für Entwicklungsländer an der ETH Zürich absolviert. Im Rahmen des Studiums war er in Tansania in einem von der GIZ und der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) unterstützten Naturschutzprojekt tätig. Darauf folgte ein Einsatz als Landnutzungsplaner in einem Ressourcenschutzprojekt in Ghana. Anschliessend verbrachte Andreas mehrere Jahre bei verschiedenen Consulting-Unternehmen in Deutschland.

Seit Februar 2005 ist Andreas wieder in der Schweiz beruflich tätig. Zunächst fast 5 Jahren beim Hilfswerk der evangelischen Kirchen der Schweiz (HEKS) und danach für eine kurze Zeit am Nord-Süd-Zentrum der ETH. Im März 2012 übernahm Andreas die Leitung des Bereichs Programme & Partnerschaften.

Seine Freizeit verbringt Andreas mit Lesen, Joggen und gelegentlichem Fussball, vor allem aber mit seiner bald 7-jährigen Tochter Amina.

 

« Zurück zur Übersicht