Wertvoller Austausch zwischen Wissenschaft, Politik und Bürger:innenrat

Von

Loïc Schwab, Biovision

Am 29. November 2022 trafen sich in Bern Teilnehmende des Bürger:innenrats für Ernährungspolitik, Mitglieder aus National- und Ständerat sowie Fachleute aus der Wissenschaft. Sie führten eine konstruktive Diskussion zur Zukunft des Ernährungssystems in der Schweiz.

Ständeräte, renommierte Wissenschaftlerinnen, Bürgerinnen und Bürger sassen an jenem Dienstagmittag zusammen an einem runden Tisch im Restaurant «Zum Äusseren Stand» in Bern. Zusammen diskutierten sie über die Frage: Wie kann das Ernährungssystem der Schweiz nachhaltiger werden? Gemeinsam dazu eingeladen hatten die sechs parlamentarische Gruppen Nachhaltigkeitsziele 2030 (SDGs), Ernährungspolitik, Klima, Ernährungssouveränität, Biodiversität & Artenschutz, Nichtübertragbare Krankheiten NCDs. Am parlamentarischen Anlass wurde den anwesenden Parlamentarier:innen das wissenschaftliche Gremium Ernährungszukunft Schweiz sowie der Bürger:innenrat für Ernährungspolitik vorgestellt.
Lukas Fesenfeld, Politikwissenschafter an der Universität Bern, lieferte als Leiter des wissenschaftlichen Gremiums einen Vorgeschmack zum Leitfaden, der am nationalen Ernährungssystemgipfel vom 2. Februar 2023 vorgestellt wird. Yvonne Willi und Claude Birrer, zwei Teilnehmende aus dem Bürger:innenrat, sprachen über ihre Erfahrungen und Diskussionen währen der letzten sechs Monate.

«Bereichernder und interessanter Anlass»

Die anwesenden Politiker:innen hatten anschliessend die Möglichkeit, den Teilnehmenden des Bürger:innenrats Fragen zu stellen und zusammen über konkrete Empfehlungen zu diskutieren. So lässt Katja Christ, Nationalrätin der GLP aus Basel, verlauten: «An meinem Tisch haben wir beispielsweise überlegt, wie wir transparenter über Entstehung, Umstände und Reisewege unserer Nahrungsmittel informiert sein könnten, sodass wir mit unseren Kaufentscheiden gezielter auf Umwelt, Gesundheit, Mensch und Natur Einfluss nehmen könnten.» Priska Wismer-Felder, Mitte-Nationalrätin aus Luzern, ergänzt: «Das war ein bereichernder und interessanter Anlass. Wir haben wichtige Inputs von Wissenschaft und Bürger:innenrat erhalten. Die Diskussionen werden weitergehen.» Yvonne Willi, Teilnehmende des Bürger:innenrats, zeigt sich nach dem erfolgreichen Anlass erfreut und wünscht sich, «dass der Bürger:innenrat vom gesamten Parlament als Bonus und Bereicherung erkannt wird».

Hintergrund

Am parlamentarischen Anlass wurde über die Dialoge zur Ernährungszukunft der Schweiz informiert. Diese werden koordiniert von den drei Organisationen SDSN Schweiz, Biovision und Landwirtschaft mit Zukunft. Im Zentrum steht die Frage, wie das Ernährungssystem der Schweiz nachhaltiger werden kann. Mit dieser Frage haben sich in den vergangenen Monaten einerseits ein Gremium von Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen, andererseits die Teilnehmenden des Bürger:innenrats für Ernährungspolitik intensiv auseinandergesetzt. Der Bürger:innenrat hat anfangs November 126 Empfehlungen für eine nachhaltige Ernährungspolitik verabschiedet. Am 2. Februar findet der erste nationale Ernährungssystemgipfel statt, wo der Leitfaden des wissenschaftlichen Gremiums Ernährungszukunft Schweiz sowie die Empfehlungen des Bürger:innenrats präsentiert und mit Entscheidungstragenden betroffener Kreise, Politik und Verwaltung diskutiert werden. Am Gipfel wird Bundesrat Guy Parmelin eine Ansprache halten.

Teilnehmende des Bürger:innenrats sitzen an einem runden Tisch.

Weitere Beiträge

Politik

Die Schweizer Ernährungszukunft ist agrarökologisch

Das Schweizer Ernährungssystem ist Treiberin und Leidtragende verschiedener Krisen und Probleme, wie Klimawandel, Biodiversitätsverlust und soziale Ungleichheiten. Deshalb fördert Biovision die Agrarökologie – für eine nachhaltigere Ernährungszukunft.
Wissen

Die Schweizer Leuchttürme der Agrarökologie

Mit erfolgreichen Praxisbeispielen der Agrarökologie, den sogenannten «Leuchttürmen», zeigt Biovision die Zukunft unseres Ernährungssystems.
Über uns

Wir feiern das Symposium 2023 – und 25 Jahre Biovision

Mit rund 600 Gästen und über 200 online Zuschauer:innen feierten wir das Biovision-Symposium im Zürcher Volkshaus. Dort blickten wir gemeinsam auf das erfolgreiche Jahr 2023, auf das 25. Jubiläum unserer Stiftung und auf die grössten Herausforderungen und Chancen für eine nachhaltige Zukunft.
Landwirtschaft, Wissen

Agrarökologie kurz erklärt

Agrarökologie steckt tief in der DNA von Biovision. Sie ist Teil von fast allen unseren Projekten. Was steckt aber genau hinter dem Konzept von Agrarökologie und welche Chancen bietet sie?