Waldschule in Mpigi

Zur Stärkung des Eigenanbaus von biologischem Gemüse sowie zur Verbesserung der unzureichenden medizinischen Versorgung in den ländlichen Gebieten und gleichzeitiger Schonung der Umwelt erhalten Naturheilerinnen und -heiler eine Ausbildung in der traditionellen Heilkunde und in biologischen Anbaumethoden. Um die junge Generation für biologischen Anbau zu begeistern, unterstützt die Waldschule die Jungen beim Aufbau kleiner Unternehmen. Dank des hohen Stellenwerts der Medizinalpflanzen werden die Heilerinnen und Heiler für die Bedeutung der Wälder sensibilisiert und agieren so als Botschafter für einen schonenden Umgang mit der Natur. 

 


Geschichten aus dem Projekt

Zuerst die Seife, dann die Schule

Auf den ersten Blick haben die Seifenproduktion und die Waldschule nicht viel gemeinsam. Doch mit der Seife verbessert sich die Hygiene im Dorf, die Gesundheit und das Interesse an der Dorfgruppe. Wer sich ihr anschliesst, erfährt bald von der Waldschule in Mpigi und den dortigen Weiterbildungsmöglichkeiten. Lesen...

Der lange Weg zum Wasser

Idyllische Orte haben auch Alltagsprobleme. In der Waldschule in Mpigi, Uganda brauchen die Pflanzensetzlinge vermehrt Wasser. Doch der Weg zum Wasser ist lang. Lesen...