Buchtipp: «Patrick Hohmann – Der Bio-Baumwoll-Pionier

Die konventionelle Baumwollindustrie hat eine Schattenseite von globalem Ausmass: unmenschliche Arbeitsbedingungen, Hungerlöhne und hohe Umweltschäden. Das Lebenswerk des Schweizer Textilingenieurs und Visionärs Patrick Hohmann beweist, dass auch eine faire und nachhaltige Produktion möglich ist.

Die Produktionswege eines Baumwollkleids müssten nicht über sieben Ecken gehen. Die Arbeitsbedingungen der Baumwollpflückerinnen in Entwicklungsländern müssten nicht gefährlich und erniedrigend sein. Die Baumwollplantagen müssten auch nicht enorme Wasserreserven verbrauchen und mit umweltschädlichen Pestiziden behandelt werden. Es müsste nicht sein - doch es ist günstig und schnell. Dabei wären nachhaltige und sozial verträgliche Produktionsstrukturen auch in der Baumwollindustrie möglich, wie die inspirierende Arbeit von Patrick Hohmann zeigt.

Als Sohn eines Schweizer Baumwollhändlers hat der Innerschweizer schon von Kleinkinderbeinen an Erfahrungen mit dem Material gemacht. Hohmann wurde Textilingenieur und fing an, einen Handel mit Baumwollgarnen aufzuziehen. Der Unternehmer war viele Jahre lang im konventionellen Baumwollhandel tätig. Ihm wurde klar, dass er die dunkle Geschichte der modernen Baumwollindustrie der letzten 250 Jahre nicht weiterschreiben wollte. Die Geschichte der ausgebeuteten Arbeiter der englischen Textilmanufakturen, der Sklavenarbeiter auf den Plantagen in den USA und der Austrocknung des Aralsees. Letztlich machen auch heute noch die global agierenden Textilunternehmen ihre Gewinne auf Kosten der Natur und der Ärmeren. Hohmanns Überzeugung: «Es kann nicht sein, dass ein Bauer aus Indien mein T-Shirt subventioniert. »

Patrick Hohmann gründete bereits 1983 die Firma Remei AG, welche die Produktion nachhaltiger Textilien aus Bio-Baumwolle koordiniert. Die Firma importiert Bio-Baumwolle in die Schweiz und beliefert heute unter anderem «Naturaline» von Coop, Monoprix und Mammut. Zentral bei der Produktion sind faire Arbeitsbedingungen und existenzsichernde Löhne für die Baumwollbauern. Die ganze Produktionskette soll dabei transparent und bis zum Bauer rückverfolgbar sein.

1997 rief Hohmann die Bio-Re®-Stiftung ins Leben, die biologische Anbauprojekte in Tansania und in Indien unterstützt und heute mit über 6000 Biobauern zusammenarbeitet. Genau wie die Stiftung Biovision sieht Bio-Re® ihr Ziel in der Förderung des Biolandbaus als nachhaltige Lebensgrundlage von Bauernfamilien.

Die Arbeit von Patrick Hohmann bietet zukunftsweisende Impulse für eine biologische und faire Kleiderproduktion. Nicole Müller hat seine beeindruckende Geschichte im Buch «Patrick Hohmann – Der Bio-Baumwoll-Pionier» festgehalten. Wie auch das Buch «So ernähren wir die Welt» von Hans Rudolf Herren erscheint das Buch als Teil der «Visionär-Reihe» des rüffer & rub Verlags.