Mehr Lebensqualität und Einkommen

Kurse und Weiterbildungen in ökologischem Gemüseanbau sind nicht nur beliebt, sie haben grosse Auswirkung auf die Lebensqualität und das Einkommen der Bäuerinnen und Bauern in Tansania.

 

Tausi Maginila am Mkuyuni-Markt hat allen Grund zu strahlen; ihr Bio-Gemüse wird sie immer los. Foto: Patrick Rohr

 

Maggie Haab, Redaktorin

Tausi Maginila legte den Grundstein zum Erfolg als Gemüseproduzentin mit einer Ausbildung bei «Sustainable Agriculture Tansania» (SAT), einer langjährigen Projektpartnerin von Biovision. SAT lehrt Kleinbäuerinnen wie Tausi alles über den Anbau alter aber auch moderner Gemüsesorten in Bio-Qualität. Zu den Schulungen gehörten die Herstellung von Kompost und Flüssigdünger aus Pflanzen, die sachgerechte Bodenbearbeitung sowie das Anlegen von Terrassen, Hecken und Zwischeneinsaaten. Aber auch die natürliche Schädlingsbekämpfung mit selbst gemachten Spritzmitteln auf Pflanzenbasis. Abgerundet wird eine solche Ausbildung schliesslich mit dem Basiswissen über Produktemarketing und der Einführung eines zinslosen Spar- und Verleihsystems in der Bauerngruppe.

«Die Ausbildung war sehr gut und hilft mir, unser Einkommen zu erhöhen» erklärt die heute 38-Jährige dankbar.

Bio-Gemüse als Verkaufsrenner

Seit ihrem SAT-Kurs 2015 arbeitet Tausi Maginila nach ökologischen Methoden. Mit ihrem Biogemüse traf sie auf Anhieb eine lukrative Marktlücke. Und nun kann sie das frische Bio-Gemüse direkt auf ihrem Bauernhof verkaufen und bekommt dafür mindestens 20% mehr Geld als auf dem Markt. «Das Bio-Gemüse ist eine unentbehrliche Einkommensquelle und sehr wichtig für die Ernährung und die Gesundheit für mich und meine Familie», betont sie. Heute geht Tausi Maginila nur noch auf den Mkuyuni-Markt am Fusse des Uluguru-Gebirges, wenn sie mehr erntet, als sie ab Hof verkaufen kann.