«OLMA» in Kenia

Ruth Mutete Mutisya, Beraterin im „Farmer Communication Programme“ von Biovision (rechts) informiert Bäuerinnen und Bauern an der Landwirtschaftsmesse in Machakos (Kenia) engagiert und kompetent.

Am Stand von «Biovision Africa Trust» an der Landwirtschaftsmesse in Machakos Town gibt es verbindliche Antworten auf die kniffligsten Fragen.

Von Peter Lüthi, Biovision

Hinter einem Sack Kompost, Bauernzeitungen und einem Laptop steht Ruth Mutete Mutisya im weissen Arbeitskittel. Sie ist Beraterin beim Farmer Communication Programme von Biovision Africa Trust (BvAT). Die Schwesterorganisation von Biovision ist in Kenia dafür verantwortlich, altes und neues Wissen im Bereich der ökologischen Landwirtschaft an interessierte Menschen heranzutragen.

Die 43-jährige Ruth kennt die Sorgen und Nöte der Kleinbäuerinnen aus eigener Erfahrung. Sie baut mit ihrem Mann auf gut zwei Hektaren verschiedene Bohnenarten, Erbsen, Mais, und diverses Gemüse an. Die Beiden produzieren Bananen, Mangos und Avocados und halten vier Stück Grossvieh, zehn Ziegen und fünf Kaninchen. Ausserdem wurde Frau Mutisya von BvAT zur Landwirtschaftsberaterin weitergebildet und weiss sehr viel über Kompost, Biopestizide, Bodenbearbeitung, Wassermanagement und den Schutz der Ernten vor Schädlingen.

Umfassendes Lexikon im Kleinformat

Während die Besucherinnen und Besucher am BvAT-Stand den mit EM (Effektive Mikro-Organismen) angereicherten Bokashi Kompost durch die Finger rieseln lassen, erhalten sie neben einer Anleitung zu dessen Herstellung und Anwendung auch Antworten auf ihre Fragen. Wenn Ruths Wissen nicht ausreicht dafür, greift sie zum Smartphone oder dem Laptop. Hier ist der gesamte Inhalt von «Infonet», dem «Wikipedia» für Bauern von Biovision gespeichert. Damit hat die Beraterin selbst ohne Internetverbindung Zugriff auf alle relevanten Informationen sowie Bilder und Grafiken. «Die Besucherinnen und Besucher haben sehr viele und auch knifflige Fragen», sagt Ruth Mutete Mutisiya. Da ist es für sie sehr beruhigend, ein Lexikon mit wissenschaftlich geprüften Informationen dabei zu haben.

>> Stöbern sie hier im Infonet-Biovision.org (Englisch)

 

Mit Ruth Mutete Mutisiya an der «OLMA» in Kenia: