Zum Ende des Jahres 2018 lancierte das Advocacy & Policy Team von Biovision die Agroecology Infopool Website. Die Plattform verbindet bestehendes Wissen mit beispielhaften Methoden und Projekten der Agrarökologie und dient so als Referenz, um sich einem gemeinsamen Verständnis von Agrarökologie anzunähern.

Der Begriff hat im landwirtschaftlichen Diskurs an Bedeutung gewonnen, obwohl oder gerade auch weil keine exakte Begriffsdefinition davon existiert. Dies hat Biovision dazu veranlasst, eine Begriffsklärung nach den gängigsten Konzepten zu erarbeiten und formulieren. 
Die Website dient ebenso als Fundament, um Dialoge – sei dies auf politischer, praktischer oder wissenschaftlicher Ebene - zu fördern und mit Argumenten für einen agrarökologischen Ansatz zu belegen. Diese kohärente Wissens- und Kommunikationsbasis ist Voraussetzung für Biovisions anwaltschaftliche Arbeit, um Agrarökologie als ganzheitliche Lösung für klimatisch bedingte Umweltprobleme der Gegenwart zu fördern und die Ziele der Agenda 2030 umzusetzen. Dazu benötigt es einen gesamtheitlichen Ansatz; Biovision ist überzeugt, dass dieser agrarökologisch sein sollte.

Austausch und Wissensgewinn sollen durch das bereitgestellte Analyseraster weiter forciert werden. Das Analyseraster dient als Werkzeug, welches die Ausprägung von agrarökologischen Ansätzen innerhalb eines Projektes misst. Die Grafik präsentiert einen intuitiven Ansatz, den Fokus und Charakter eines Projektes mehrdimensional zu veranschaulichen. Das Raster hilft aufzuzeigen wie viel «Agrarökologie» in einem Projekt steckt. Wir hoffen somit Projektverantwortliche zu sensibilisieren und sie zu bestärken, Projekte vermehrt nach agrarökologischen Prinzipien zu entwickeln und umzusetzen.