Aufforstung in Kaliro

Nachhaltiger Lebensunterhalt durch Wiederaufforstung und ökologischen Landbau in Uganda

Projekt

  -> Aktuelle Projektgeschichte:

Die steinige Landschaft im Kaliro Distrikt im Osten Ugandas ist nicht für intensive Landwirtschaft geeignet, beherbergt jedoch eine Vielzahl von unterschiedlichen Pflanzen und bewaldeten Gebieten. Die vom vorliegenden Projekt begünstigten Dörfer sind Gadumire, Namugongo und Nawaikoke. Die Begünstigten profitieren von Ausbildungen zur Kultivierung von Bäumen, Erkennung und Behandlung von Baumkrankheiten oder zur Aufbereitung der Böden.

Holz ist ein wichtiges Bau- und Brennmaterial – die Wälder in Kaliro kommen darum zunehmend unter Druck.

Relevanz

Der Kaliro Distrikt gehört wegen des heiss-trockenen Klimas, magerer Böden und fortschreitender Erosion zu den ärmsten Regionen des Landes. Rund 40% der Menschen in Kaliro leben unter der Armutsgrenze. Das Wiederaufforstungs-Projekt schafft neue Einkommensmöglichkeiten für die Bevölkerung und verbessert die Versorgung mit Nahrung, Bau- und Brennholz.

Begünstigte

Fast 400 Gemeindemitglieder (davon mindestens 40% Frauen) profitieren von Ausbildungen zur Kultivierung von Bäumen. Durch den Verkauf von Setzlingen und diversen Produkten werden neue Einkommensquellen geschaffen. Indirekt profitieren davon 500 Familienmitglieder von teilnehmenden Bäuerinnen und Bauern. Nicht zulezt zieht die Natur und Umwelt ihren Vorteil aus den verstärkten Baumpflanzaktivitäten was der ganzen Bevölkerung von über 150'000 Menschen im Kaliro District zugutekommt.

Mit energieeffizienten Öfen wird das Problem der Holzrodung minimiert.
Baumriesen verschwinden, weil unter Armut lebende Menschen Holz verkaufen, um ihre Existenz zu sichern.

Ziele laufende Projektphase

  • Pflanzen von Bäumen in der Region durch Gründung von Bauerngruppen, die für den Aufbau von vier Baumschulen verantwortlich sind.
  • Ausbildung für die Bäuerinnen und Bauern betreffend Auswahl der richtigen Standorte für Bäume, Aufbereitung der Böden, Pflege der Bäume und Rolle von ertragreichen Bäumen für die Steigerung des Lebensstandards.
  • Auswertung einer Studie zur Analyse von geeigneten Marktanschlüssen für Baumprodukte in der Region.

Bisher Erreichtes

2016 konnte zu den vier bestehenden Bauerngruppen eine weitere Gruppe erfolgreich etabilert werden. Durch diese neue Gruppe wurde die Anzahl Baumschulen auf fünf erhöht. In den Baumschulen wurden 95'924 Setzlinge produziert, wovon im letzten Jahr 13'418 erfolgreich bei Bäuerinnen und Bauern gepflanzt werden konnten. 373 Begünstigte - davon 171 weiblich - profitieren in den Baumschulen von 16 Trainings über folgende Themen: Vertrieb von Setzlingen, Haushalts- und Betriebsplanung, Saatgut-Management und Etablierung neuer Baumschulen. Zusätzlich besuchten 920 Besucherinnen und Besucher die Baumschulen.