Bustani ya Tushikamane

Ausbildungszentrum für ökologische Landwirtschaft

„Bustani ya Tushikamane“ ist Swahili und heisst übersetzt so viel wie „Garten der Solidarität“. Ziel dieses Solidaritäts- und Demonstrationsgartens ist es, auf die Bedürfnisse und Fragen der Bäuerinnen und Bauern eingehen zu können, damit diese ihre Erträge nachhaltig steigern können. Der Demonstrationsgarten mit angrenzendem Informationszentrum ist ein Ort der Begegnung. Bäuerinnen und Bauern aus der Region, Forschende sowie Schülerinnen und Schüler – sie alle nutzen das Informationsangebot oder diskutieren gemeinsam über Herausforderungen und mögliche Lösungsansätze in der Landwirtschaft und geben ihr Wissen an andere weiter. Das Informationszentrum schlägt damit eine Brücke zwischen Forschung und Anwendung, indem aktuelle Informationen für Kleinbäuerinnen und -bauern, Landwirtschaftsberaterinnen und -beratern, landwirtschaftlichen Institutionen und Schulen verständlich zugänglich gemacht werden.

Projektziel

In Tansania ist die Landwirtschaft Haupteinkommensquelle für 80% der Bevölkerung. Doch fehlendes oder veraltetes Wissen, ausgelaugte Böden, Klimaveränderungen und ein knappes Haushaltsbudget stellen Kleinbäuerinnen und -bauern vor grosse Herausforderungen. Um die Erträge ohne kostenintensive Investitionen für chemische Pestizide und Dünger zu steigern, sind sie auf Informationen über ökologische Lösungen angewiesen. Dazu braucht es verständliche und anschauliche Informationen, die auf die Bedürfnisse der Bäuerinnen und Bauern zugeschnitten sind, sowie Methoden, diese zielgruppengerecht und effizient weiterzuverbreiten. Seit 2009 können sich Bäuerinnen und Bauern innerhalb des Projekts „Bustani ya Tushikamane“ über ökologische Methoden der Schädlingsbekämpfung, Kompostproduktion, Erosionsschutz oder Produktevermarktung informieren. In Trainings lernen sie ausserdem, wie sie das erworbene Wissen auf ihren Feldern anwenden können. Das Projekt stellt so das erste Kompetenz- und Ausbildungszentrum für Themen rund um eine ökologische Landwirtschaft in Tansania dar.

Im Demonstrationsgarten lernen Bäuerinnen und Bauern neue, nachhaltige Methoden in der Landwirtschaft kennen und anwenden
Im Herbst 2013 wurde das Forschungs- und Ausbildungszentrum

Begünstigte

Bis Ende 2016 profitieren 2‘920 Bäuerinnen und Bauern sowie 360 landwirtschaftliche Beraterinnen und Berater von praktischen Trainings in ökologischer Landwirtschaft. Ausserdem erhalten rund 6‘200 Besucherinnen und Besucher des Informationszentrums Ratschläge, wie sie ihre Erträge mit nachhaltigen ökologischen Methoden steigern und Nachernteverluste reduzieren können. 60 Studierende profitieren zudem von Praktika und Forschungsmitarbeit. Indirekt profitieren 36‘000 Personen vom Wissen und den Erfahrungen der ausgebildeten Bäuerinnen und Bauern und 11‘600 Familienmitglieder von einem besseren Einkommen und mehr Nahrung. Der Anteil Frauen, die bis Ende 2015 vom Projekt profitierten, belief sich auf rund 50%. Das Projekt sieht zudem vor, dass der Frauenanteil in den begünstigten Bauerngruppen mindestens 50% beträgt.

Massnahmen

  • Zielgruppengerechte Informationsaufbereitung, effiziente Verbreitung und konkrete Trainings in ökologischer Landwirtschaft für Bäuerinnen und Bauern, Landwirtschaftsberaterinnen und -beratern sowie lokale Nichtregierungsorganisationen.
  • Vernetzung und Förderung von lokalen Studierenden im Bereich Landwirtschaft durch angewandte Forschung in Zusammenarbeit mit lokalen Bäuerinnen und Bauern.
  • Ausbau des Forschungs- und Ausbildungszentrums FTC zu einer selbsttragenden Modellfarm mit diversifizierten Einkommensquellen (Ertrag aus nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktion, Weiterverarbeitung, Trainings).

Bisher Erreichtes

Insgesamt konnten bereits 3673 Bäuerinnen und Bauern in den Trainingsaktivitäten im Demonstrationsgarten sowie auf dem FTC direkt erreicht werden. Momentan befinden sich 208 Bäuerinnen und Bauern aus 8 Bauerngruppen in einem Trainingsprogramm, welches eine Bio-Zertifizierung der Bauerngruppen dieser Bäuerinnen und Bauern zum Ziel hat. In der laufenden Projektphase 2014-2016 konnten im Farmer Training Center Einnahmen aus Kursen sowie aus dem Verkauf von landwirtschaftlichen Produkten im Umfang von USD 64‘800 erzielt werden. Im 2013 wurde der Demonstrationsgarten um eine 50 Hektaren grosse Modellfarm, dem Farmer Training Centre (FTC) erweitert. Diese dient Bäuerinnen und Bauern, Landwirtschaftsberaterinnen und -beratern sowie Forschenden und Studierenden als Ausbildungs- und Forschungszentrum. Die angebotenen Kurse im FTC dauern im Normalfall eine Woche und sind inklusive Unterkunft und Verpflegung angeboten, da viele Bäuerinnen und Bauern von weit her anreisen. Zusätzlich wurde auf dem FTC eine weitere Unterkunft errichtet, in welchem die Kursleitenden und Mitarbeitenden des FTC untergebracht werden können. Die Infrastruktur des Farmer Training Center ist nun komplett.

Übergabestrategie

Es ist geplant, dass die Projektaktivitäten bis Ende 2016 zu 100% von „Sustainable Agriculture Tanzania“ (SAT) übernommen und finanziell getragen werden. Das Wissen, das sich SAT durch „Bustani ya Tushikamane“ angeeignet hat, soll einem möglichst breiten Kreis an Stakeholdern in Tansania zugänglich gemacht werden. Ab 2017 wird SAT deshalb verschiedene neue Aktivitäten durchführen, um die Verbreitung, Anwendung, Vernetzung und Forschung im Bereich der ökologischen Landwirtschaft weiter voranzutreiben.