“Life is hard but I do not have a choice”

Story from the life of Mery Nakode, Chumvi Yare, Kenya

 

Peter Lüthi, Biovision

Hanging behind the turquoise curtain and just visible in the gloom is another piece of material and behind that on the bare floor are pieces of shredded cardboard and two threadbare sheets. This is the bed used by Mery Nakode and her two daughters Paulina and Insina. The front part of the accommodation is equally empty: on the floor a few cooking pots and dishes, on the window sill a few basic essentials for the home and on the blank wall, three sheets of waste paper with children’s drawings. That is all.

The authorities have provided Mery and her two children with a temporary refuge in an abandoned military building in Chumvi Yare in Kenya after her mud hut was destroyed in a storm. She wants to rebuild her house as soon as possible but that project will have to wait. In the meantime, Mery is happy if she can obtain enough food for her children every day.

Mery is 22 years of age, her daughter Paulina is eight and Insina is four. The older one goes to school and the younger one attends nursery. “My children must learn so that later that they can manage for themselves,” says the young mother. She was not allowed to go to school, nor were her three sisters and four brothers. In her family, everyone had to work. As the third youngest, Mery had to look after the goats. She now regrets that she was denied the opportunity to go to school. Nevertheless, she has managed to teach herself a few things. “When it comes to money I am good at sums,” she says and laughs even though she is being very serious.

When she was 15 years of age, her parents arranged for her to marry a man 22 years older than her. “I was far from happy,” she recalls “but that is the tradition where I came from” – Mery Nakode is a member of the Turkana, a tribe of pastoralists in Kenya.

Her husband works as a night watchman in Isiolo, some 20 kilometres away and only comes home at weekends. He earns 8000 Kenyan Shillings (about CHF 73) per month, of which he gives Mery about 5000 KSH. Mery herself earns a further 1500 KSH as a charcoal burner. Every month, Mery produces three bags of charcoal that she sells for 500 KSH each. They have to survive on that. “Money is very tight – we receive no food aid,” she says, adding with some bitterness that they sometimes have to ask other villagers for support. “Live is very hard but I do not have a choice”.

Mery was one of those selected by her community to participate in the camel project in Chumvi Yare supported by Biovision. “I very much hope that the camel will soon be pregnant. We will then have milk and can start to breed more camels”. However, the animal is important to her in another way. “I am very grateful for the camel as it has improved my status in society”.

 

In diesem verlassenen Militärgebäude im kenianischen Chumvi Yare, gewähren die Behörden Mery mit ihren beiden Kindern Unterschlupf, nachdem ihr Lehmhaus Opfer eines Sturms wurde. Sie will ihr eigenes Heim baldmöglichst wieder aufbauen. Aber das Projekt muss warten. Einstweilen ist Mery froh, wenn sie ihren Kindern täglich etwas zu essen besorgen kann.

Mery ist 22-jährig, ihre Tochter Paulina acht und Insina vier. Die Ältere geht zur Schule, die Kleine besucht den Kindergarten. «Meine Kinder müssen lernen, damit sie später selbständig durchkommen», sagt die junge Mutter. Sie selber durfte nicht zur Schule, ihre drei Schwestern und vier Brüder auch nicht. In ihrer Herkunftsfamilie wurden alle als Arbeitskräfte eingespannt. Mery musste als Drittjüngste die Ziegen hüten. Heute bereut sie sehr, dass ihr die Schule verwehrt blieb. Immerhin brachte sie sich selber Einiges bei. «Wenn es ums Geld geht, kann ich sehr gut rechnen», sagt sie und lacht, obwohl ihr sehr ernst ist dabei.

Mit fünfzehn war Mery von ihren Eltern an einen 22 Jahre älteren Mann verheiratet worden. «Ich war alles andere als glücklich», erinnert sie sich, «aber das ist nun mal Tradition bei uns.» Mery Nakode gehört den Turkana an, einem Volk von Pastoralisten in Kenia.

Ihr Mann arbeitet als Nachtwächter 20 Kilometer entfernt in der Stadt Isiolo und kommt nur übers Wochenende heim. Von den 8000 Kenia Shilling (ca. 73 CHF), die er monatlich verdient, übergibt er ihr jeweils ca. 5000. Dazu kommen 1500 KSH, die Mery als Köhlerin erwirtschaftet. Jeden Monat stellt sie drei Säcke Holzkohle her, die sie für je 500 KSH verkauft. Damit müssen sie durchkommen. «Das Geld ist sehr knapp, Nahrungsmittelhilfe erhalten wir nicht», sagt sie und fügt bitter an, dass sie manchmal die Mitbewohner des Dorfes um Unterstützung bitten muss. «Das Leben ist hart, aber ich habe keine Wahl.»

Mery wurde von ihrer Gemeinde als Teilnehmerin an dem von Biovision unterstützten Kamelprojekt in Chumvi Yare ausgewählt. «Ich hoffe sehr, dass meine Stute bald trächtig wird, damit wir Milch bekommen und mit der Weiterzucht beginnen können.» Doch das Tier hat noch eine andere Bedeutung für sie: «Ich bin sehr dankbar für das Kamel, denn es hat meinen Status in der Gesellschaft verbessert.»