21.02.2018

Wie kann der «Fall Armyworm» gestoppt werden?

Wie kann der «Fall Armyworm» aufgehalten werden, der in den Maisfeldern Afrikas wütet? Ernteausfälle und Hunger drohen. Am Workshop von icipe vom 21. bis 22. Februar in Nairobi suchen internationale Expertinnen und Experten nach Lösungen. Von Biovision sind ebenfalls zwei Spezialisten vor Ort.

Peter Lüthi, Martin Grossenbacher, Kommunikation

Der Herbst-Heerwurm (englisch «fall armyworm») stammt aus Amerika. Im Januar 2016 wurden der Falter und seine Larven plötzlich in Nigeria festgestellt. Vermutlich war das Insekt als blinder Passagier nach Afrika gelangt. Heute verursachen die Raupen bereits Schäden in fast allen afrikanischen Staaten südlich der Sahara. Sie befallen eine Vielzahl von Pflanzen. In Afrika bereiten aber vor allem die Verluste im Mais, dem wichtigsten Grundnahrungsmittel für mehr als 200 Millionen Menschen, grosse Sorgen. So verzeichnet etwa Sambia bereits Ernteeinbussen von durchschnittlich 40 %, Ghana von durchschnittlich 45 %.

Quelle: Economist.com
Länderstatistik über Wurmbefall

Push-Pull schützt vor «Fall Armyworm»

Eine schöne Überraschung: Im Mai 2017 meldete sich David Okiya aus Westkenia bei den Forschern des Insektenforschungsinstituts icipe*. Er hatte beobachtet, dass sein Maisfeld, in welchem er die biologische Push-Pull-Methode anwendet, kaum vom Herbst-Heerwurm befallen war. In seinen übrigen Maispflanzungen hingegen waren die Schäden riesig. Ähnliches berichtete Treza Auma, die circa 350 Kilometer entfernt von David lebt: «Mein konventionelles Maisfeld ist total von Armyworms befallen. Aber das Push-Pull-Feld meiner Schwiegermutter in bloss 30 Metern Entfernung ist verschont geblieben».

Die Push-Pull-Methode war vom icipe zur biologischen Bekämpfung des Stängelbohrers, einer Mottenart, entwickelt worden. Seit 2001 hilft Biovision bei der Verbreitung der erfolgreichen Methode. Schon damals zeigte sich überraschend, dass das Bohnengewächs «Desmodium», welches für Push-Pull eingesetzt wird, nicht nur gegen die Stängelbohrer wirkt, sondern auch gegen das noch schlimmere Striga-Unkraut. Unterdessen konnten die Insektenforscher am icipe die Wirkung von «Desmodium» auch gegen den Herbst-Heerwurm bestätigen. Die Anzahl von Schädlingsraupen ist in Push-Pull-Feldern durchschnittlich 80 % tiefer als in konventionellen Feldern.

Wie kann die Verbreitung des Schädlings rasch eingedämmt werden? Welche Lösungen ausser Push-Pull gibt es zur Rettung der Ernten? Am internationalen icipe-Workshop vom 21. bis 22. Februar suchen Expertinnen und Experten aus der ganzen Welt gemeinsam nach Lösungen. Biovision arbeitet mit zwei Spezialisten vor Ort mit.

*Internationales Insektenforschungsinstitut in Nairobi

Weitere Informationen in unserem Artikel vom 17. November 2017