News

20.11.2017

«Alles Bio – alles besser?»

Aber ja, natürlich, lautet die Antwort am Ende des Biovision-Symposiums vom 18. November in Zürich. Ein inspirierender Nachmittag, der beflügelte.

Mehr »

17.11.2017

Push-Pull Felder über 80% sicherer vor Herbst-Heerwurm

Der Herbst-Heerwurm hat sich innert weniger Monate in Afrika ausgebreitet und schwere Schäden an Mais und anderen Getreiden verursacht. Wissenschaftler unserer Partnerorganisationicipe (International Centre of Insect Physiology and Ecology) haben nun untersucht, ob die Push-Pull Methode, die zur Kontrolle des Stängelbohrer-Schädlings entwickelt wurde, auch für die Bekämpfung des Herbst-Heerwurms funktioniert.

Mehr »

16.11.2017

Neue Studien bestätigen Biovision

"Bio kann einen wichtigen Beitrag zur Welternährung leisten" und "Gesünderes Essen schont die Umwelt". Mit diesen Ergebnissen bestätigen gleich zwei neue Studien aus der Schweiz die langjährige Position von Biovision.

Mehr »

13.11.2017

David Amudavi und Hans Herren im Vorstand von IFOAM

Der Internationale Verband der ökologischen Landwirtschaftsbewegungen (IFOAM) wählte am 12. November an seinem Weltkongress in Neu Delhi den Direktor von Biovision Africa Trust (BvAT), David Amudavi, und den Präsidenten von Biovision, Dr. Hans Herren neu in seinen Vorstand.

Mehr »

11.11.2017

Das sind die Gäste des Symposiums

In einer Woche ist es soweit: Das Biovision Symposium geht im Volkshaus in Zürich über die Bühne. Das abwechslungsreiche Programm dreht sich rund um das Thema „Alles Bio – alles besser?“ Die Gesprächsteilnehmer und Referentinnen kommen aus Kenia, Deutschland und der Schweiz.

Mehr »

02.11.2017

Der Countdown läuft

In zwei Wochen ist das Biovision Symposium – eines unserer Highlights in diesem Jahr. Begleiten Sie die junge Szenografie-Studentin Silja Senn bei der Erschaffung des Bühnenbildes!

Mehr »

31.10.2017

Agrarallianz lanciert Debatte zur Agrarpolitik 2022+

Die Agrarpolitik 2022+ als Chance für die selbstbestimmte Weiterentwicklung der Schweizer Agrar- und Ernährungswirtschaft nutzen: das möchte die Agrarallianz. Das Papier Agro Forte 2022+ liefert dazu die Diskussionsgrundlage. Biovision ist seit diesem Jahr Mitglied der Agrarallianz und setzt sich für eine ökologische Schweizer Landwirtschaft ein.

Mehr »

30.10.2017

Grosses Interesse für «Kurswechsel Landwirtschaft»

Am 11. Oktober 2017 haben Kenia und Senegal gemeinsam mit Biovision und dem Millennium Institute ihre Erfahrungen aus dem Biovision-Programm «Kurswechsel Landwirtschaft» vor anderen afrikanischen Staaten und Nichtregierungsorganisationen präsentiert. Der Programmansatz stiess bei allen Anwesenden auf grosses Interesse.

Mehr »

27.10.2017

Ländliche Gebiete Ostafrikas benötigen Transformation

Der neu erschienene Bericht „State of Food and Agriculture“ (SOFA 2017) der Welternährungsorganisation FAO weist ländlichen Gebieten eine Schlüsselrolle zu, wenn es um die Bekämpfung von Armut und Hunger geht.

Mehr »

24.10.2017

Moderner Bioladen in Morogoro

In Morogoro, Tansania, wurde ein Bio-Laden eröffnet, der bestens ausgerüstet ist, um die Bevölkerung mit gesunder Nahrung zu versorgen.

Mehr »

16.10.2017

Der Bauer glaubt, was er sieht

Bekelech Tesfaye füttert ihr Vieh, und alle schauen zu. Das ganze Dorf weiss, dass die junge Bäuerin am meisten Milch in Asama gewinnt, und alle kennen den Grund: Bekelech hat das beste Viehfutter und dazu Spitzenerträge im Maisfeld. Das wollen sie jetzt alle. Eine Geschichte zum Welternährungstag…

Mehr »

13.10.2017

Regenwaldprojekt von Biovision im SRF „mitenand“

„Schutz der Biodiversität“ ist ein erfolgreiches Biovision-Projekt, dass am Sonntag, 8. Oktober 2017, in der SRF-Sendung „mitenand“ vorgestellt wurde. Auch am Biovision Symposium (18. November) geht es um den einzig verbliebenen Regenwald Kenias, den Kakamega.

Mehr »

10.10.2017

4 gewinnt

Der Erfolg des ganzheitlichen Ansatzes von Biovision wurde erstmals mit einer wissenschaftlichen Studie bewiesen: Verschiedene Massnahmen in den Bereichen Mensch/Tier/Pflanze/Umwelt ergänzen sich gegenseitig. Dank dieses Synergie-Effektes konnten Bauernfamilien das Nettoeinkommen pro Kopf auf 326 % steigern.

Mehr »

09.10.2017

Mein Vater öffnete mir die Augen

"Mein Vater hat die Landwirtschaft immer geliebt. Er ist zwar schon 72 Jahre alt, aber der Geruch eines Hofs, die Klänge eines Stalls und das Pfeifen des Windes durch die Pflanzen bringen immer noch ein Lächeln auf sein Gesicht. Doch leider ist seine Liebe für das Land nicht mehr genug um den Hof am Leben zu halten. Harte Arbeit garantiert keinen Erfolg."

Mehr »

04.10.2017

Grenzen ziehen und Bäume pflanzen

Die Wasserknappheit in 2016 hinterliess Spuren in unserem Aufforstungsprojekt im Osten Ugandas, und die übrig gebliebenen Baumsetzlinge müssen rechtzeitig an die richtigen Abnehmer gebracht werden.

Mehr »

03.10.2017

Das Europäische Parlament verbannt Monsanto-Lobbyisten

Monsanto-Lobbyisten haben keinen Zugang mehr zum Europäischen Parlament, weil sie sich geweigert hatten, an einer Anhörung zum Vorwurf regulatorischer Einmischung teilzunehmen.

Mehr »

26.09.2017

Vier spannende Preisträger des Alternativen Nobelpreises 2017

Die Right Livelihood Awards 2017 (auf Deutsch Alternativer Nobelpreis genannt) ehren mutige Vorkämpfer für Gerechtigkeit und sozialen Wandel. Die Preise gehen nach Äthiopien, Aserbaidschan, Indien und in die USA. Die Preisträger wurden heute in Stockholm, Schweden, bekannt gegeben.

Mehr »

25.09.2017

Hafer – Das Multitalent

Die Biovision Stiftungsrätin Barbara Frei Haller spricht am Samstag am Zentrum Paul Klee in Bern über die vielen positiven Aspekte von Hafer.

Mehr »

15.09.2017

Wichtige Schritte für eine verbesserte Tiergesundheit

Wenn Ziegen, Schafe, Rinder oder Kamele krank sind, leiden auch deren Besitzer. Im ländlichen Afrika sind Viehhalter in dieser Situation meist komplett auf sich alleine gestellt. Das soll im Projekt „Kamele für Dürregebiete“ in Kenia verbessert werden.

Mehr »

04.09.2017

TOF warnt Bauern in Kenia vor schlechtem Tierfutter

In der jüngsten Ausgabe vom Magazin „The Organic Farmer“ (TOF) werden Bäuerinnen und Bauern gewarnt, dass der schlechte Maisertrag wegen langen Dürren im Zusammenhang mit dem Klimawandel dieses Jahr auch die Produktion von Tierfutter betrifft.

Mehr »