14.12.2017

Musdalafa Lyaga von BvAT gewinnt Filmpreis

Das achte Internationale Forum für Lebensmittel und Nahrung hat Musdalafa Lyaga vom Biovision Africa Trust (BvAT) für seinen Film über die Verbesserung von Mango Erträgen in Kenia mit einem Preis ausgezeichnet.

Das Barilla Zentrum für Lebensmittel und Nahrung (BCFN) in Mailand ist die internationale Plattform für Dialog und Netzwerken mit dem Ziel, Wege zu konkreten Lösungen für die Umwelt, Gesundheit und sozio-ökonomische Herausforderungen unseres Nahrungssystems zu finden.

“Ich habe mich für dieses Thema entschieden weil Mangos sehr wichtig sind für Bäuerinnen und Bauern in den Dürregebieten von Kenia. Diese Menschen arbeiten hart und viel um zu produzieren. Doch nur ein Bruchteil dieser Mangos schaffen es zum Markt,“ sagte Lyaga in seiner Dankesrede.

Lyaga arbeitet für das Radioprogramm von “The Organic Farmer”, aber ist auch stark in der Produktion von Filmen involviert. Der Film über die BvAT Bauernberaterin Regina für Biovision wurde ebenfalls von Lyaga gedreht.

Über 500 Eingaben wurden für diesen Wettbewerb gemacht, sowohl von Medienhäusern als auch von freiberuflichen Journalisten. „Ich beschloss diese Geschichte über Mango-Verluste in den Feldern zu filmen, weil Mangos die Haupteinkommensquelle für Bäuerinnen und Bauern in den Trockengebieten von Kenia sind, sagte Lyaga auf Anfrage von Biovision.

“Dieser kurze Film ist von grosser Bedeutung weil die verfaulenden Mangos auf den Höfen nur ein Beispiel für die massive Verschwendung von Nahrungsmitteln sind, die eine grosse Herausforderung für Kleinbäuerinnen und Kleinbauern ist und auch einen negativen Einfluss auf die generelle Nahrungssicherheit und die Lebensgrundlagen der Gemeinden hat. Als ich die Nachhaltige Nahrung Medienpreis Herausforderung sah, beschloss ich das Ausmass der Verrottung auf dem Feld und die Möglichkeiten diese Verluste zu minimieren aufzuzeigen,“ fügte Lyaga hinzu. „Gemäss meiner Erfahrung in der Arbeit mit Bäuerinnen und Bauern habe ich aus erster Hand erfahren, wie wichtig die Verbreitung von Wissen ist. Die Bäuerinnen und Bauern sind sehr interessiert an neuen Technologien und wie man mit verschiedenen Risiken mit direkter Auswirkung auf die Nahrungsmittelproduktion und Nachhaltigkeit wie zum Beispiel der Klimawandel umgeht.“

Die Vision von BCFN liegt sehr nahe an den Zielen von Biovision. „Wir leben auf einem Planeten geprägt von Nahrungsherausforderungen und Unausgeglichenheit. Wir sind engagiert zu einer Veränderung in Richtung nachhaltiger Nahrungssysteme beizutragen, mit Forschung, Fürsprache und Verbreitung um die Ziele der Agenda 2030 für eine nachhaltige Entwicklung (SDGs) der Vereinten Nationen zu erreichen.