Medienmitteilungen

Medienkontakt:

  • 24.08.2017 Die Schweiz und die Agenda 2030: Das Sustainable Development Solutions Network (SDSN) Switzerland ruft im Diskussionspapier „Die Schweiz und die Agenda 2030“ Entscheidungsträger in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft zu einer am-bitiösen Umsetzung der UNO-Ziele für nachhaltige Entwicklung auf. Medienmitteilung...
  • Bio schlägt konventionelle Landwirtschaft in den Tropen, Kenia 30.6.2016: Eine Langzeitstudie des Forschungsinstituts für biologischen Landbau (FiBL) in Kenia zeigt klar, dass biologische Landwirtschaft nicht nur vergleichbare Erträge bringt, sondern für die Kleinbäuerinnen und Kleinbauern auch ein höheres Einkommen generiert und gesundheitliche Vorteile hat. Medienmitteilung...
  • Klimavereinbarung ignoriert die Landwirtschaft Die Klimavereinbarung von Paris wird unterschiedlich bewertet. Die einen sehen nach dem Reinfall von Kopenhagen einen Erfolg darin, die anderen sind enttäuscht, dass die Vereinbarung keine klaren und verbindlichen Vorgaben enthält. Klar ist, dass dieser „Rahmenvertrag“ die konventionelle Landwirtschaft mit keinem Wort erwähnt und damit ein weiteres Mal dessen Relevanz in Sachen Klimawandel ignoriert. Link zur Medienmitteilung
  • Erfolgreicher Einsatz bei den SDGs Zürich, 28. September 2015: Übers Wochenende wurden an der UNO-Generalversammlung alle 17 nachhaltige Entwicklungsziele (SDGs) mit insgesamt 169 Unterzielen als Entwicklungsagenda 2030 verabschiedet. Biovision konnte somit ihren Einsatz bei deren Ausarbeitung über mehr als drei Jahre erfolgreich abschliessen und begrüsst die neue, auf umfassende Nachhaltigkeit ausgerichtete Entwicklungsagenda 2030. Link zur Medienmitteilung
  • CLEVER – spielend intelligent einkaufen Zürich, 2. September 2015: Stadträtin Claudia Nielsen, Gemeinderatspräsident Matthias Wiesmann und Albert Kesseli, Vizepräsident der Stiftung Mercator, haben heute, zum Auftakt des Erlebnismonats «Zürich isst», die interaktive Ausstellung CLEVER der Stiftung Biovision eröffnet. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Hans Herren an der Expo Mailand Zürich, 10. Juni 2015 – Biovision Präsident Hans R. Herren wird in zwei Podiumsdiskussionen an der Expo Mailand seine Visionen einer globalen Ernährungssicherheit vertreten. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Meilenstein für eine umweltfreundliche Malariabekämpfung Genf, 7. Mai 2015 – Die Stockholmer Konvention zu langlebigen organischen Schadstoffen verabschiedete gestern den von Biovision 2013 initiierten Fahrplan zur Förderung der umweltfreundlichen Bekämpfung von Insekten, die Malaria und andere tödliche Krankheiten übertragen. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Den Planeten ernähren - aber wie? Zürich, 2. März 2015 – Nachdem die Diskussion um den Auftritt der Stadt Basel mit Hauptsponsor Syngenta letzte Woche in die Kritik geraten war, haben sich mehrere Persönlichkeiten aus dem Bereich "Welternährung" entschlossen, einen gemeinsamen Artikel zur eigentlichen Problematik zu verfassen. Dabei geht es um agrar-ökologische Konzepte, welche auch in Mailand ernsthaft diskutiert werden müssen, wenn wir die Welt in Zukunft mit genügend gesunder Nahrung versorgen wollen. Download Medienmitteilung (PDF)
  • SDG-Event in Bern: Bern, 22. Januar 2015 – Die nachhaltigen Entwicklungsziele der UNO stehen am Beginn der entscheidenden Verhandlungsrunden. 2014 wurden 17 Hauptziele definiert, aber bereits gibt es Stimmen, die dieses Paket nochmals aufmachen wollen. Die Schweiz setzt sich aber dafür ein, dass jetzt konkret über die Umsetzung der Ziele diskutiert wird. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Biovisions Publikumsanlass über SDGs und den globalen Kurswechsel in der Landwirtschaft: Zürich, 8. Januar 2015 – "Wie können die nachhaltigen Entwicklungsziele ab 2015 zu einem Kurswechsel der globalen Landwirtschaft beitragen?" Über diese Frage diskutieren am 21. Januar 2015 an einem öffentlichen Anlass an der Universität Bern namhafte Expertinnen und Experten. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Neuer DEZA-Chef am Symposium der Stiftung Biovision: Zürich, 12. November 2014 – Manuel Sager, der neue Chef der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), wird am Symposium der Stiftung Biovision im Zürcher Volkshaus am 22. November seine Ansichten zum Thema „Projekterfolge Multiplizieren“ darlegen. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Globi, der schlaue Bauer - Ein erheiterndes Abenteuer und unterhaltsames Lehrstück für Klein und Gross: Zürich, 5. März 2014 - Einmal mehr nutzt Globi seine aussergewöhnlichen Kommunikationsfähigkeiten und lernt direkt von der Natur was gut für die Tiere, Pflanzen und Umwelt ist – und damit auch für den Menschen. Mit diesen Informationen baut er einen heruntergekommenen Bauernhof in ein kleines ländliches Paradies um. Das neue Buch erscheint passend zum Internationalen Jahr der bäuerlichen Familienbetriebe der UNO. Die Stiftung Biovision unterstützt seit über 15 Jahren bäuerliche Familienbetriebe in Ostafrika und konnte als Kooperationspartner in diesem jüngsten Projekt des Globi-Verlags ihre Erfahrung mit nachhaltig ökologischer Landwirtschaft einbringen. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Outbreak Responder - Das Spiel zur Malariabekämpfung: Zürich, 04. Februar 2014 – Outbreak Responder zeigt auf spielerische Weise wie in Afrika Malaria nachhaltig bekämpft werden kann. Die Stiftung Biovision, welche in Ostafrika in verschiedenen Projekten diese tödliche Krankheit zu eliminieren versucht, lanciert dieses Game in der Schweiz gemeinsam mit dem Entwickler-Studio CodeSustainable. Download Medienmitteilung (PDF)
  • Hans Rudolf Herren zu Gast in der Sendung "Focus" bei Radio SRF3: Zürich, 3. Februar 2014 – Hans Rudolf Herren erzählt im "Focus" bei Radio SRF3 darüber was ihn antreibt und wie er mächtige Agrarkonzerne auf Trab hält. Die Sendung kann hier angehört werden: http://www.srf.ch/sendungen/focus
  • Hans Rudolf Herren gewinnt "SwissAward": Zürich, 11. Januar 2014 – Der weltweit bekannte Schweizer Spezialist für biologische Schädlingsbekämpfung und Präsident der Stiftung Biovision, Hans R. Herren, hat den "SwissAward" in der Kategorie Gesellschaft gewonnen. Download Medienmitteilung (PDF)

Verleihung Alternativer Nobelpreis in Stockholm
Hans Rudolf Herren wird für seinen Einsatz gegen Hunger und Armut ausgezeichnet


Am 2. Dezember 2013 wurde im schwedischen Parlament in Stockholm der Alternative Nobelpreis verliehen. Hans R. Herren, einer der weltweit führenden Experten für nachhaltige Landwirtschaft, gewinnt den alternativen Nobelpreis für seinen Einsatz gegen Hunger und Armut auf unserem Planeten. Der Präsident der Stiftung Biovision ist der erste Schweizer der mit diesem seit 1980 verliehenen Preis ausgezeichnet wird.

Hans Rudolf Herren: “Wie können wir in fünfzig Jahren die Welt ernähren, trotz Klimawandel, wachsender Bevölkerung und schwindenden natürlichen Ressourcen? Die Antwort ist ein Kurswechsel der globalen Landwirtschaft. Das gewohnte Vorgehen ist keine Option mehr, ein neues Paradigma, das über die Grüne Revolution hinausgeht, ist notwendig, und dies sofort. Das neue Paradigma muss die Multifunktionalität der Landwirtschaft berücksichtigen und ihre Schlüsselrolle in den drei nachhaltigen Entwicklungsdimensionen Umwelt, Gesellschaft und Wirtschaft… in dieser Reihenfolge.“ 

Download Medienmitteilung (PDF)http://www.rightlivelihood.org/press-room.html

Hans Rudolf Herren und Biovision gewinnen Alternativen Nobelpreis

Stockholm / Zürich, 26. September 2013 –
Hans R. Herren, einer der weltweit führenden Experten für nachhaltige Landwirtschaft, gewinnt den alternativen Nobelpreis für seinen Einsatz gegen Hunger und Armut auf unserem Planeten. Der Präsident der Stiftung Biovision ist der erste Schweizer der mit diesem seit 1980 verliehenen Preis ausgezeichnet wird.

Die Jury des „Right Livelihood Award“ begründete den heute in Stockholm bekannt gegebenen Entscheid damit, dass Herren „mit wissenschaftlicher Kompetenz und bahnbrechender praktischer Arbeit einer gesunden, sicheren und nachhaltigen globalen Nahrungsversorgung den Weg bahnt“. Der Preis wurde Hans Herren gemeinsam mit seiner Stiftung Biovision verliehen.
Download Medienmitteilung (PDF)

  • UNO Generalsekretär preist in seinem Bericht zur Landwirtschaft Biovision-Projekt in Afrika als vorbildlich: New York / Zürich, 2. Oktober 2013 – Der Bericht „Landwirtschaftliche Technologie für Entwicklung“ von UNO Generalsekretär Ban Ki Moon fordert eine Umstellung auf nachhaltige und resiliente Landwirtschafts- und Nahrungssysteme. Nur so könne die Ernährungssicherheit garantiert, die Armut eliminiert und unsere natürlichen Ressourcen geschützt werden. Medienmitteilung (PDF)
  • Stockholmer Konvention blockiert Frist für weltweites DDT-Verbot
    Genf, 3. Mai 2013 – Die Stockholmer Konvention zu langlebigen organischen Schadstoffen konnte sich nicht auf eine Frist für ein weltweites Verbot von DDT einigen. Das nur langsam abbaubare Gift ist in den industrialisierten Ländern seit den 1970er Jahren verboten, wird aber in Entwicklungsländern immer noch im Kampf gegen Malaria eingesetzt. Medienmitteilung (PDF)

  • DDT ist nicht die Lösung im Kampf gegen Malaria
    Zürich, 24. April 2013 - Noch immer wird im Kampf gegen Malaria das nur langsam abbaubare Gift DDT eingesetzt, obwohl es den Menschen schadet, die Umwelt belastet und die Krankheitsträger Resistenzen entwickeln, die DDT nutzlos machen.
    Medienmitteilung (PDF)

  • Hochrangiges Madrider Treffen betont Dringlichkeit des Hungerproblems
    Madrid, 4. April 2013 – Der Kampf gegen den Hunger in unserer Welt müsse mit zunehmender Intensität fortgeführt werden, forderten hochrangige Vertreter von Regierungen, internationalen Organisationen und der Zivilgesellschaft an einem Konsultativtreffen heute in Madrid zu den post-2015 Zielen für eine nachhaltigen Entwicklung der UNO. Medienmitteilung (PDF) 

  • Dokumentarfilm "Taste the Waste"
    Wussten Sie, dass 50 Prozent aller Lebensmittel weggeworfen werden? Jeder zweite Kopfsalat, jede zweite Kartoffel und jedes fünfte Brot. Das meiste davon endet im Müll, bevor es überhaupt den Verbraucher erreicht. Und fast niemand kennt das Ausmass der Ver­schwendung. Valentin Thurn fragt is seinem Film  „Taste the Waste“: Wer macht aus Essen Müll? Welche Folgen hat die globale Nahrungsmittel-Vernichtung für das Klima? Und für die Er­nährung von sieben Milliarden Menschen? Der Film findet Antworten bei Bauern, Supermarkt-Direktoren, Müllarbeitern und Köchen. In Deutschland, Österreich, Ja­pan, Frankreich, Kamerun, Italien und den Vereinigten Staaten. Und er findet Men­schen, die unserem Essen mehr Wertschätzung entgegenbringen und Alternativen entwickelt haben, um die Verschwendung zu stoppen. Weitere Informationen...
  • RIO+20: FÜR UNS IST DAS GLAS HALB VOLL - Interview mit Hans Rudolf Herren
    Frage:
    Die Schlussdeklaration der Rio+20 Konferenz ist von Medien und Hilfswerken in der ganzen Welt kritisiert worden. Man scheint sich einig zu sein, dass das Dokument zahnlos ist, die Probleme unserer Welt nicht wirklich angeht und es Grossunternehmen erlaubt, den Planeten weiterhin auszubeuten. Die Medienmitteilungen von Biovision klangen sehr viel positiver. Weshalb?
    HRH:
    Natürlich wäre es besser gewesen wenn die Deklaration mehr in die Tiefe gegangen wäre, jetzt klare Ziele gesetzt hätte, mit Fristen für ihre Umsetzung und der Ernennung von internationalen Körperschaften die diese Prozesse überwachen und, wo notwendig, auch durchsetzen. Aber der Entscheid, einen umfassenden und transparenten internationalen Prozess zu nachhaltigen Entwicklungszielen bis Ende 2013 ins Leben zu rufen geht doch in diese Richtung und wird uns dabei unterstützen, die Millennium Entwicklungsziele abzulösen und die Grüne Wirtschaft mit einem wirklich dreidimensionalen Ansatz anzugehen der die Umwelt, die Gesellschaft und die Wirtschaft beinhaltet. Das wird auch für die Landwirtschaft relevant sein.
    Interview mit Hans Rudolf Herren, Medienmitteilung vom 28. Juni 2012
  • RIO+20 DEKLARATION ALS MEILENSTEIN FÜR EINE NACHHALTIGE LANDWIRTSCHAFT
    22.06.2012 - Die heute von Staats- und Regierungschefs verabschiedete Deklaration zur globalen nachhaltigen Entwicklung sieht die Landwirtschaft und Nahrungsketten als zentrales Element um die Welt vom Hunger zu befreien und auch für künftige Generationen lebenswert zu erhalten. Für die Stiftung Biovision ist das ein wichtiger Meilenstein in ihrem Einsatz für zur Förderung des ökologischen Landbaus und kleinbäuerlicher Strukturen. Medienmitteilung (PDF)

 

  • Zero Hunger Challenge Vision von UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon
    22. Juni 2012 - "Nahrungsmittel und Ernährung gehören zu meinen höchsten Prioritäten. In einer Welt des Überflusses sollte niemand, nicht eine einzige Person – Hunger leiden. Als ich während des Krieges ein Kind in Korea war, litten viele Familien an Hunger und Knappheit. Viele Länder, auch mein Eigenes, haben mit kühnen Schritten den Hunger bekämpft. Aber fast eine Milliarde Menschen haben immer noch nicht genug zu Essen. Ich will noch zu meinen Lebzeiten den Hunger überall besiegt sehen. Ich lade sie alle ein, gemeinsam für eine Welt ohne Hunger zu arbeiten." Video Ban Ki-moon...
  • Schweizer Rio+20 Delegation wertet Kapitel zur nachhaltigen Landwirtschaft als Erfolg
    20.06.2016 - Dass die Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft als zentrales Element einer Grünen Wirtschaft im Schlussdokument der Rio+20 Konferenz festgeschrieben werde, sei eines der positiven Resultate des Erdgipfels, sagte Manuel Bessler, Vizedirektor der Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA) am 20. Juni in Rio de Janeiro. „Nahrungssicherheit, Ernährung und eine nachhaltige Landwirtschaft werden als zentrale Elemente für die Erreichung der Konferenzziele bestätigt,“ sagte Bessler an einem Dinner für Repräsentanten aus allen Bereichen der globalen Nahrungsmittelkette. Bessler sprach an Stelle von Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf, die zum Dinner eingeladen hatte, aber dann ihre Reise nach Rio kurzfristig absagen musste. Biovision Medienmitteilung vom 20. Juni 2012 (PDF) / Bilder...