11.11.2017

Das sind die Gäste des Symposiums

In einer Woche ist es soweit: Das Biovision Symposium geht im Volkshaus in Zürich über die Bühne. Das abwechslungsreiche Programm dreht sich rund um das Thema „Alles Bio – alles besser?“ Die Gesprächsteilnehmer und Referentinnen kommen aus Kenia, Deutschland und der Schweiz.

Sarah Wiener Die aus vielen Fernsehsendungen bekannten Starköchin Sarah Wiener kann nicht nur hervorragend kochen - sie ist auch eine mitreissende Referentin. Mit 14 Jahren besuchte die gebürtige Österreicherin ihren ersten Kochkurs. Seither zieht sich das Kochen als roter Faden durch ihr Leben. Einzelne Aspekte ihres Schaffens wird sie in ihrem Referat näher beleuchten. Wiener ist zudem Podiumsgast, wo sie mit Bernard Lehmann und Hans R. Herren über das Thema „Is(s)t Bio gesünder“ diskutiert. Mehr zur Person…

Prof. Dr. Mary W. Gikungu ist Expertin auf den Gebieten Bienen und Naturschutzbiologie und Direktorin der nationalen Sammel- und Forschungsstelle der „National Museums of Kenia“. Gikungu ist Mitglied in diversen Organisationen und Arbeitsgruppen (u.a. bei der Food and Agriculture Organization (FAO)), wirkt als Mentorin für Frauen in den Agrarwissenschaften und sensibilisiert Kinder und Jugendliche für den Schutz der Biodiversität. Am Symposium referiert sie über Ökosystem-Dienstleistungen und zeigt am Beispiel eines Biovision Projekts wie Waldschutz und Umweltsensibilisierung konkret angepackt werden. Dr. Gikungu wird in der Gesprächsrunde als Podiumsgast auch über ihre Forschung und die Bedeutung der Biovielfalt für Umweltschutz und Ernährungssicherheit in Afrika erzählen. Siehe auch News vom 13.10.17

Dr. Menale Kassie leitet das Departement Sozialwissenschaften und Wirkungsmessung des kenianischen Insektenforschungsinstitutsicipe Nairobi, Kenia. Seine Forschungsarbeit konzentriert sich auf die Übernahme und Auswirkungen von Technologien in der Landwirtschaft auf Produktivität, Einkommen und Wohlergehen der Menschen in Afrika. Kassie stellt am Symposium u.a. eine aktuelle Studie aus Äthiopien vor. Die wissenschaftliche Untersuchung, die sich auf Projekte von Biovision abstützt, zeigt auf, dass durch die kluge Kombination unterschiedlicher Massnahmen in den Bereichen Mensch, Tier, Umwelt und Pflanze ein Synergieeffekt entsteht (siehe Kampagne "4 gewinnt"). Mehr zur Person...

Sabine Lerch ist bei Biovision für den Bereich "nachhaltiger Konsum“ zuständig. Als Biologin und Expertin für Umweltsensibilisierung war sie entscheidend an der Entwicklung des Flaggschiff- Projekts „CLEVER – spielend intelligent einkaufen“ beteiligt. Ihr Kredo: "Als Konsumentinnen und Konsumenten entscheiden wir täglich mit, wie und was produziert wird. Und weil rund 50 % des Essens in der Schweiz aus dem Ausland kommt, ist ein Blick über den Tellerrand dringend nötig; unser Einkaufsverhalten hat globale Konsequenzen!" Lerch wird das Thema am Symposium veranschaulichen und auch konkrete Tipps zum besseren Einkaufen geben. Mehr zur Person…

Prof. Dr. Bernard Lehmann Seit 2011 gestaltet Bernard Lehmann als Direktor des Bundesamts für Landwirtschaft (BLW) die Schweizer Landwirtschaft mit. Er ist Agronom durch und durch. Aufgewachsen auf dem Familienbetrieb im Kanton Waadt, entschied sich Lehmann als Erstausbildung für eine Landwirtschaftslehre. Sein Interesse an der Wissenschaft führte ihn in den 70er/80er Jahren an die ETH Zürich wo er im Fach Agrarökonomie promovierte. Lehmann war u.a. stv. Direktor beim Schweizer Bauernverband (SBV), an der ETH lehrte er als Professor Agrarökonomie und war Vorsteher des Departements für Agrar- und Lebensmittelwissenschaften. Dabei dehnte sich seine Forschungsarbeit über die Schweiz hinaus auch auf Afrika und andere Länder aus. Mehr erfahren… 

Prof. Dr. Hans Rudolf Herren Auch Biovision Stiftungsratspräsident Hans Rudolf Herren ist ein Bauernsohn und begann seine Berufsausbildung mit einer Landwirtschaftslehre. Danach studierte er an der ETH Agronomie. Nach seiner Promovierung konzentrierte er seine Arbeit als Wissenschaftler auf die biologische Insektenbekämpfung. 1995 wurde er mit dem „World Food Prize“ ausgezeichnet: Ihm war es gelungen, mit dem natürlichen Feind der Maniokschmierlaus diesen Schädling, der ganz Afrika bedrohte, nachhaltig unter Kontrolle zu bringen. Dadurch bewahrte er Millionen Menschen in Afrika vor dem Hungertod. Mit dem Preisgeld gründete Hans Herren die Stiftung Biovision. 2013 wurden Herren und die Stiftung Biovision mit dem Alternativen Nobelpreis ausgezeichnet. Im selben Jahr wurde er zum Gewinner in der Kategorie Gesellschaft er beim Swiss Award gekürt. In seiner aktuellen Tätigkeit als Präsident des Millennium Instituts (MI) in Washington unterstützt Hans Rudolf Herren u.a. Regierungen bei der Planung eines Kurswechsels ihrer Landwirtschaftspolitik. Mehr erfahren…

Odette Frey Die Podiumsdiskussion leitet die erfahrene TV-Moderatorin Odette Frey. Während 10 Jahren arbeitete Frey als Wissenschaftsjournalistin bei Radio SRF mit den Schwerpunkten Medizin und Biologie. Seit August 2016 moderiert sie bei SRF 1 das TV- Gesundheitsmagazin «Puls».
Mehr Infos...

Andreas Schriber Durch das Symposium führt Geschäftsleiter und Mitgründer von Biovision Andreas Schriber. Als ehemaliger Wissenschaftsjournalist hat er internationale TV-Reportagen über Ökologie und Entwicklung realisiert, unter anderem für CNN, 3sat, SRF, ZDF und arte. Als Wissenschaftsredaktor war er 10 Jahre lang beim Schweizer Fernsehen SRF tätig. In den 80er Jahren leitete er als Kommunikationschef des WWF Schweiz u.a. auch eine Journalistenausbildung in Madagaskar. Schriber absolvierte ein Studienjahr als Science-journalism Fellow am MIT in Boston (USA) und erlangte in der Schweiz einen Executive MBA für NPO’s. Seit 2003 leitet er als CEO die Stiftung Biovision, und amtiert seit 2009 zudem als Chairman im Board of Trustees des Biovision Africa Trust in Nairobi, Kenya. Mehr zur Person...