30.3.2017

Erste Produktionsanlage für Fruchtfliegenlockmittel in Kenia

Eine Produktionsstätte für die kommerzielle Herstellung eines Proteinlockmittels namens Fruitfly Mania™ für die Kontrolle von Fruchtfliegen wurde gestern in Kenia eröffnet. Fruchtfliegen bewirken Schäden an landwirtschaftlichen Produkten in Afrika von bis zu 2 Milliarden US$.

Das Produkt wurde durch Forschung des Internationalen Zentrums für Insektenphysiologie und Ökologie (icipe) entwickelt. Biovision hat dieses Projekt unterstützt, gemeinsam mit anderen Organisationen. Die Produktionsstätte wurde in Zusammenarbeit mit Kenya Biologics Ltd in Makuyu, Murang’a County, erstellt.

„Protein ist ein wichtiger Bestandteil der Nahrung von ausgewachsenen weiblichen Fruchtfliegen. Deshalb werden weltweit in Locksprays speziell identifizierte Proteine genutzt, zusammen mit einem passenden Gift, um weibliche Fruchtfliegen zu töten ohne schädigend auf Menschen, Tiere oder die Umwelt zu wirken. Doch obwohl in Kenia eine grosse Nachfrage nach Proteinlockmitteln besteht, gibt es keine lokalen Produzenten solcher Produkte. Das bedeutet, dass diese importiert werden müssen und zu sehr hohen Preisen angeboten werden, was sich Kleinbäuerinnen und Kleinbauern schlicht nicht leisten können“, erklärte Dr Sunday Ekesi, interim Direktor Forschung und Partnerschaften und Chef des Afrikanischen Fruchtfliegenprogramms bei icipe.

bd   f  f  k
v.l.n.r.: Dr. Sunday Ekesi, Chef des Afrikanischen Fruchtfliegenprogramms am icipe; Dr. Segenet Kelemu, Generaldirektorin und CEO von icipe; Dr. Wolfgang Kasten, Projektleiter von GIZ Deutschland und Chris Kolenberg, Managing Direktor von Kenya Biologics Ltd, am Launch von Fruitfly Mania™.
f  a  o
Fruitfly Mania™, produziert und verpackt in der neuen Produktionsanlage, wird 70% weniger kosten als andere kommerzielle Produkte auf dem Markt.
d dedbb   o
Eröffnungszeremonie (v.l.n.r.): Jasmin Fraatz, GIZ Kenia; Dr. Segenet Kelemu, Generaldirektorin und CEO von icipe; Dr. Sunday Ekesi, Chef des Afrikanischen Fruchtfliegenprogramms am icipe; Dr. Wolfgang Kasten, Projektleiter von GIZ Deutschland und Dr. Eliud Kireger, Generaldirektor der Kenya Agricultural and Livestock Research Organisation.
b    eb    o web
Geladene Gäste an der Eröffnungszeremonie der neuen Produktionsanlage für Fruchtfliegenlockmittel.


Fruitfly Mania™ wird zu 70% tieferen Preisen vermarktet werden als andere kommerzielle Produkte. Die Produktionsanlage für Fruchtfliegenlockmittel hat eine Kapazität von 2‘000 Litern pro Tag, genug um den lokalen Bedarf der 229‘000 Haushalte in Kenia, die ihren Lebensunterhalt über die Mango Produktion erwirtschaften, zu befriedigen. Weitere 400‘000 Mango Bauern werden von Fruitfly Mania™ profitieren wenn das Produkt in ganz Ostafrika registriert ist (so z.B. Uganda und Tansania).

„Dieses Resultat wird die Gesundheit der Menschen, Tiere und der Umwelt verbessern und gleichzeitig die globale Wettbewerbsfähigkeit der afrikanischen Früchte verbessern. Damit unterstützen wir die Transformation der Leben von Millionen von Menschen, die in dieser Wertschöpfungskette involviert sind. Und das ist unsere Vision“, sagte Dr Segenet Kelemu, Generaldirektorin und CEO von icipe.

Weitere Informationen: www.icipe.org