2.3.2017

DEZA Direktor Manuel Sager besucht Bio-Forschungsprojekte in Kenia

Der Direktor der Schweizer Direktion für Entwicklung und Zusammenarbeit (DEZA), Manuel Sager, hat Ende Februar das Langzeitstudienprojekt SysCom in Kenia besucht und sich sehr positiv über die biologische Landwirtschaft geäussert.

Seit 2007 wird in Kenia die konventionelle Landwirtschaft mit Biolandbau verglichen und untersucht. Das Forschungs-Projekt, von Biovision, DEZA, LED und Coop finanziert, wird vom Forschungsinstitut für biologischen Landbau (FiBL) in Zusammenarbeit mit den lokalen Forschungspartnernicipe und KALRO durchgeführt.

Manuel Sager, der noch andere DEZA Projekte in Kenia besuchte, zeigte sich begeistert vom nachhaltigen ökologischen Ansatz in der Landwirtschaft. „Biologische Landwirtschaft ist eine gute Methode die Landwirtschaft zu verbessern, auch um die Ernährung und die Gesundheit zu verbessern – nicht nur die Gesundheit der Menschen und Konsumenten, sondern auch die Gesundheit des Planeten“, sagte Sager an einer lokalen Pressekonferenz.

Das Interview wurde von einem Journalisten der Kenya Broadcasting Corporation (KBC) geführt und auch von einem Team des Biovision Africa Trust gefilmt.

Aus dem Langzeitversuch werden Lehren gezogen für die Ausbildung der Bauern und für die Verbesserung der Ernährungssicherheit in Afrika. „Die ersten wissenschaftlich gesicherten Erkenntnisse zeigen ganz klar, dass Agrarökologie und Biolandbau in Afrika die Nahrungssicherheit quantitativ und qualitativ verbessern können“, fasst Andreas Schriber, CEO Biovision, die bisher publizierten Daten zusammen. Inzwischen sind weitere Forschungs- und Ausbildungs-Programme daraus entstanden, welche sich gut mit den bestehenden Bestrebungen ergänzen. Durch die Vergleichsfelder wird den Bauern wie auch den politischen Entscheidungsträgern in Afrika vor Augen geführt, wie durch Anwendung von agrarökologische Methoden die Landwirtschaft nachhaltiger und produktiver wird.

manuelsager pk
„Bio ist eine valide und nachhaltige Methode zur Ernährungssicherung in Afrika“, sagte DEZA Direktor Manuel Sager an der lokalen Pressekonferenz.
sager on syscom trial kenya
DEZA Direktor Manuel Sager (links) besucht im 10. Jahr des Langzeit-Systemvergleichs in Kenia eines der Testfelder mit Bio und konventionellem Anbau. vlnr: Manuel Sager, Direktor DEZA, Dr. Komi M. Faible, icipe; Andreas Schriber, CEO Biovision; Dr. Anne Muriuki, KALRO.
sager on farm with schriber and irene kadzere  fibl
Erfolgreiche Bauernbetriebe zeigen eindrücklich, wie die kontinuierliche Unterstützung von Forschung und Ausbildung bei den Bauern "Früchte trägt" (hier handelt es sich um „Baumtomaten“).
sager on the farm with noah adamtey  fibl  schriber  david karanja  oack
Manuel Sager mit Noah Adamtey, FiBL; Andreas Schriber, Biovision und David Karanja, OACK
sager visit syscom kenya    years