Das Europäische Parlament verbannt Monsanto-Lobbyisten

03.10.2017

Monsanto-Lobbyisten haben keinen Zugang mehr zum Europäischen Parlament, weil sie sich geweigert hatten, an einer Anhörung zum Vorwurf regulatorischer Einmischung teilzunehmen.

Es ist das erste Mal, dass das Europäische Parlament diese neuen Regeln einsetzt. Monsanto-Vertreter werden keinen Zugang mehr zum Parlament und den Treffen der verschiedenen Komitees haben.

Bei der verweigerten Anhörung ging es um die Vorwürfe, dass Monsanto regulatorische Studien zu Glyphosat (giftiger Bestandteil vom Unkrautvernichter RoundUp) beeinflusst hatte.

Gegen Ende dieses Jahres entscheidet das Europäische Parlament, ob Glyphosat in der EU weiterhin zugelassen werden soll. Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat in 2015 Glyphosat mit Krebserkrankungen in Verbindung gebracht – Biovision berichtete. Nun stehen die Chancen schlecht für Monsanto, die Zulassung zu verlängern.

Das Monsanto Tribunal im Oktober 2016 zeigte bereits sehr klar auf, dass Monsanto die Menschenrechte auf eine gesunde Umwelt, Nahrung und Gesundheit missachtet – Biovision berichtete.


Mehr dazu auf Englisch:
https://www.theguardian.com/environment/2017/sep/28/monsanto-banned-from-european-parliament